Dates of Life
1849 bis 1917
Place of birth
Kiel
Place of death
Gautzsch (jetzt Markkleeberg) bei Leipzig
Occupation
Romanist
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 116188898 | OGND | VIAF: 52435743
Alternate Names
  • Birch-Hirschfeld, Adolf
  • Birch Hirschfeld, Adolf
  • Birch-Hirschfeld, Gustav Adolf
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Birch-Hirschfeld, Adolf, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116188898.html [14.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    B Felix s. (1);
    Gießen 1885 Luise, T des Landgerichtsdirektors Karl Wiener und der Auguste Walz;
    1 S, 4 T, u. a. Marie Helene ( 1908 Ottmar Dittrich, 1865-1951, Professor der Philosophie in Leipzig, Philosoph und Sprachpsychologe, bekannt ist v. a. seine Geschichte der Ethik, 4 Bände, 1926 ff).

  • Life

    B. promovierte 1877 in Leipzig als Schüler von Adolf Ebert und Friedrich Zarnke, habilitierte sich 1878, wirkte 1883-91 als Ordinarius für neuere Sprachen in Gießen und 1891 bis 1917 in Leipzig als Ordinarius für romanische Philologie. Zu einer Zeit, da diese sich nahezu ausschließlich sprachlichen Problemen zuwandte, gehörte B. zu den wenigen deutschen Romanisten, die ihre ganze wissenschaftliche Kraft für die Literaturgeschichte einsetzten. In seinem Hauptwerk „Geschichte der französischen Literatur seit Anfang des 16. Jahrhunderts“ (Band 1: Das Zeitalter der Renaissance, 1889) legte er weniger Wert auf die Entwicklung der dichterischen Einzelformen oder den Nachweis der Quellen und Vorbilder als auf die Schilderung der dichterischen Einzelpersönlichkeit unter Beschränkung auf die Hauptfiguren; den Gesamtverlauf gliederte er nicht nach Epochen, sondern nach Generationen.

  • Works

    Weitere W Die Sage vom Gral, Diss. Leipzig 1877;
    Üb. d. den provenzal. Troubadours d. XII. u. XIII. Jh. bekannten epischen Stoffe, 1878;
    Gesch. d. franz. Lit., 2 Bde. (mit H. Suchier). Bd. 2: Vom 16. Jh. bis z. Gegenwart, 1900, 21913.

  • Literature

    M. Förster, Zum Gedächtnis an A. B.-H., in: Berr. d. Sächs. Ak. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., 1917;
    L. Fränkel, in: Zs. f. franz. u. engl. Unterricht. Bd. 16, 1917;
    Wi. VI, 1912;
    DBJ II (Totenliste 1917, L). -Zu Ottmar Dittrich: Wi. X, 1935 (W);
    Ziegenfuß I (W).

  • Author

    W. Theodor Elwert
  • Citation

    Elwert, W. Theodor, "Birch-Hirschfeld, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 252 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116188898.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA