Dates of Life
1830 – 1909
Place of birth
Affeltrangen (Kanton Zürich)
Place of death
Zürich
Occupation
Sozialpädagoge ; reformierter Pfarrer ; Sozialpädagoge ; Pfarrer
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 135548896 | OGND | VIAF: 75071239
Alternate Names
  • Bion, Walter
  • Bion, Hermann Walter
  • Bion, Walther
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bion, Walter, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135548896.html [24.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    Die Familie stammt ursprünglich aus Frankreich. Nach Aufhebung des Ediktes von Nantes floh ein Zweig über Metz und Straßburg nach Heidelberg. Von dort wanderte Peter ( 1732) nach St. Gallen und begründete dort die Baumwollindustrie als Ersatz für die langsam niedergehende Leinwandindustrie, indem er halbleinenen und baumwollenen Barchent weben ließ. 1726 verband er sich mit Peter Gonzenbach, der nach seinem Tode die Firma weiterführte.

    V Wilhelm Friedrich (1797–1862), Pfarrer, Verfasser beliebter Volksschauspiele, S des Peter, Pfarrer, und der Anna Magdalena Zollikofer;
    M Susanna Keller;
    Trogen (Kanton Appenzell) Luise (1838–1909). T des Johann Ulrich Tobler;
    3 S, 2 T.

  • Biographical Presentation

    B. studierte Philosophie und Theologie in Zürich und Tübingen, wirkte dann als Pfarrer in Rehetobel (ab 1851), Trogen/Kanton Appenzell (ab 1856) und Zürich (1873–1902). Als Schüler F. Ch. Baurs war er Anhänger der liberal-theologischen Richtung. - B. erwarb sich besonders in Appenzell und Zürich Verdienste um die Hebung des Schulwesens, der Kranken- und der freiwilligen Armenpflege. 1876 gründete er im Appenzeller Land die erste Ferienkolonie, die nicht nur nach gesundheitspflegerischen, sondern auch nach pädagogischen Grundsätzen geleitet wurde. In den Ferienkolonien für erholungsbedürftige Stadtkinder sah er „das wirksamste Mittel, ungerechten sozialen Ansprüchen zu wehren“ und „gerechte zuvorkommend (zu) befriedigen“. Die Arbeit der Ferienkolonien hat B. durch internationale Kongresse (Berlin 1881, Bremen 1885, Zürich 1888) gefördert. - Das französische Unterrichtsministerium ernannte ihn 1887 zum Officier d'Académie, die Universität Zürich zum Dr. med. und die Universität Genf 1909 zum Dr. theol.

  • Works

    Verhh. d. internat. Kongresses f. Ferienkolonien u. verwandte Bestrebungen auf d. Gebiet d. Kinder-Hygiene in Zürich, 1889;
    Die Ferienkolonien u. verwandte Bestrebungen auf d. Gebiete d. Gesundheitspflege, Zürich 1901;
    Die Erfolge d. Ferienkolonien, 1901.

  • Literature

    G. Boßhard, H. W. B., Ein Lb., Zürich 1913 (P);
    O. Haggenmacher, in: BJ XIV, S. 56-60 (W, L, u. Totenliste 1909, L). - Zu Peter B.: ADB II.

  • Author

    Gottfried Hausmann
  • Citation

    Hausmann, Gottfried, "Bion, Walter" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 250-251 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135548896.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA