Lebensdaten
1821 - 1871
Geburtsort
Zorge (Oberharz)
Sterbeort
Stettin
Beruf/Funktion
Gasindustrieller ; Chamottefabrikant
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136423124 | OGND | VIAF: 80769008
Namensvarianten
  • Kornhardt, Wilhelm
  • Cornhardt, Wilhelm

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kornhardt, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136423124.html [14.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Christoph, Fleischermeister;
    M Henriette Eleonore Frieder. Schnusen;
    1865 Helene Bielefeld aus Posen; kinderlos.

  • Leben

    K. war Kind armer Eltern. Nach dem frühen Tod des Vaters ging er zu einem Onkel nach Braunschweig, absolvierte dort das Gymnasium, arbeitete dann in einem Eisenwerk in Zorge, war ein Jahr lang Lokführer bei der Braunschweigischen Eisenbahn und ging schließlich nach Berlin, wo er in den Maschinenfabriken von Borsig und Egells arbeitete. Er lernte Rudolf Blochmann kennen, der damals für die Stadt Berlin 2 Gasanstalten baute. Blochmann gewann ihn als Mitarbeiter und übertrug ihm 1847 den Bau eines Gaswerks in Stettin. K. wurde Direktor dieses Werkes. Seit 1853 übernahm er weitere Gaswerksbauten für Industrieunternehmen und öffentliche Auftraggeber in zahlreichen Städten vor allem Norddeutschlands und Schlesiens. Innerhalb von 15 Jahren baute er 40 Gaswerke, 10 % aller in dieser Zeit in Deutschland errichteten. Er entwickelte neuartige Gaserzeugungsöfen, unter anderem mit Retorten (Heizkammern) von elliptischem Querschnitt, und erwarb sich einen internationalen Ruf als Gasfachmann. Sein eigenes Stettiner Werk galt als vorbildlich in Bezug auf Leistung und Betriebskosten. – Zusammen mit dem Ziegeleibesitzer Didier gründete K. 1861 die „Stettiner Chamottefabrik Ferdinand Didier“. Er selbst konnte als städtischer Beamter bei der Gründung nicht namentlich in Erscheinung treten, übernahm aber die technische Leitung des Unternehmens, das 1865 die Produktion von Retorten, Röhren und Mauersteinen aus feuerfestem Material aufnahm, zunächst vor allem Gaswerke belieferte und einen schnellen Aufschwung nahm, der auch nach Didiers Tod (1867) unter K.s alleiniger Leitung anhielt. Nach K.s frühem Tod wurde dessen|Anteil von den Erben verkauft. 1872 erfolgte die Umwandlung der Firma in eine AG. Das Unternehmen entwickelte sich zu einem bedeutenden Konzern mit zahlreichen Zweigwerken, der seinen Sitz nach dem 2. Weltkrieg nach Wiesbaden verlegte und dessen Schwerpunkte in der Herstellung von feuerfesten Materialien und im Anlagenbau liegen.

  • Literatur

    50 J. Stettiner Chamottefabrik AG, 1872–1922, 1922 (P, auch v. Didier);
    Matschoss, Technik, 1925;
    Btr. z. Gesch. d. Technik 16, 1926, S. 309 f. (P);
    Hdb. d. dt. Aktienges. 1961/62, IV, S. 3833-39;
    J. Körting, Gesch. d. dt. Gasindustrie, 1963.

  • Autor/in

    Hans Jaeger
  • Empfohlene Zitierweise

    Jaeger, Hans, "Kornhardt, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1980), S. 594 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136423124.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA