Dates of Life
1731 – 1798
Place of birth
Schlan (Böhmen)
Place of death
Prag
Occupation
Prähistoriker ; Vater der böhmischen Vorgeschichtswissenschaft ; Prähistoriker
Religious Denomination
katholisch?
Authority Data
GND: 100042899 | OGND | VIAF: 59425330
Alternate Names
  • Biener von Bienenberg, Karl Joseph
  • Biener, Joseph
  • Biener von Bienenberg, Josef
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Biener von Bienenberg, Josef, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100042899.html [30.01.2023].

CC0

  • Genealogy

    V Joseph Georg Biener ( um 1750), Kreisphysikus in Schlan, später Professor für Anatomie in Prag, S des Kreisphysikus Franz Ign. ( 1743) in Leitmeritz;
    Ov Philipp Anton von Biener (seit 1754), kaiserlicher Richter in Leitmeritz und Prag.

  • Biographical Presentation

    B. besuchte die Universität Prag und wurde später Adjunkt am Kreisamt in Leitmeritz, wo er bis 1775 wirkte. Hier faßte er Vorliebe für die Altertumskunde. In seinen Veröffentlichungen würdigte er besonders die 1768 und 1772 bei den Befestigungsarbeiten in Königgrätz gemachten Funde, befaßte sich aber auch mit Funden aus der Gegend von Teplitz-Schönau. Gewissenhaft verzeichnete er Fundplatz und -umstände, statt langatmiger Beschreibungen brachte er gute Zeichnungen und verglich die Altsachen jeweils mit Funden aus benachbarten Landschaften. B. trat auch für Erhaltung und Schutz der Bodenfunde ein und forderte dazu auf, regelrechte Ausgrabungen zu unternehmen. Als Kind seiner Zeit hielt er jedoch alle vorgeschichtlichen Funde für slavisch. 1779 übersiedelte er nach Prag. Er gilt als „Vater der böhmischen Vorgeschichtswissenschaft“.

  • Works

    Schreiben, die in Böhmen gefundenen Aschenkrüge (Urnas) betr., = Anhang (mit Bildtafel) z. F. Pubitschka, Chronol. Gesch. Böhmens III, Leipzig-Prag 1773;
    Versuch üb. einige merkwürd. Altertümer aus d. Kgr. Böhmen, 3 Bde., Königgrätz-Prag 1778–85;
    Gesch. d. Stadt Königgrätz, Prag 1780.

  • Literature

    A. Rybička, K. J. rytíř B. z Bienenberka, in: Památky archaeologické a místopisné 3, Prag 1859, S. 204-13;
    F. Hantschel, in: Mitt. d. nordböhm. Excursions-Clubs 19, Böhm. Leipa 1896, S. 369;
    Wurzbach.

  • Author

    Helmut Preidel
  • Citation

    Preidel, Helmut, "Biener von Bienenberg, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 228-229 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100042899.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA