Lebensdaten
1767 – 1798 oder 1817
Beruf/Funktion
Dramatiker ; Dichter ; Schriftsteller
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 116314850 | OGND | VIAF: 74599945
Namensvarianten
  • Koller, Benedict Josef von
  • Koller, Josef von
  • Koller, Benedikt Josef von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Koller, Benedikt Josef von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116314850.html [29.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Koller: Benedict Josef M. v. K., dramatischer Dichter, wurde (nach Goedeke, Grundr.) am 26. August 1767 zu Binddorf (nach Wurzbach, Biogr. Lexik. im J. 1769 zu Straubing) geboren, er studirte zu Straubing die Rechte und trat später dem Illuminatenorden bei, der in Baiern so heftig verfolgt wurde, weshalb K. nach Wien flüchtete, woselbst er als Stabsauditor erscheint und vermuthlich als solcher am 16. März 1798 starb. Ob er derselbe ist, von dem Gedichte im „Wienerischen Musenalmanache“ für 1786 und 1787 enthalten sind, ist schwer zu entscheiden, da mehrere Schriftsteller des Namens Koller zu jener Zeit vorkommen. Nach Goedeke wäre K. als k. k. Legationsrath am 4. September 1817 gestorben. Die Verschiedenheit dieser Angaben läßt es nicht unwahrscheinlich erscheinen, daß hier eine Verwechslung von zwei Personen gleichen|Namens vorliegt. Koller's dramatische Arbeiten erheben sich nicht viel über das Niveau des Gewöhnlichen, die Stoffe sowol als deren Bearbeitung erscheinen im Sinne des „empfindsamen" Zeitalters durchgeführt; zumeist sind es Lustspiele und Possen. Hervorgehoben seien unter diesen etwa: „Verbrechen aus Liebe“, dramatisches Gemälde (1793); „Der Invalid“ (1794): „Obrist von Steinau“, Lustspiel (1796); „Der Kammerhusar“. Schauspiel (1796); „Conrad von Zähringen". Schauspiel (1800); „Das Debüt", Posse (1809); „Liebe ist die beste Lehrmeisterin", Lustspiel (1809); „Der Almanach“, Trauerspiel (1809). Eine Sammlung unter dem Titel „Dramatische Beiträge“ erschien Osnabrück 1803 bis 1809. Meusel führt noch an: „Herkules, travestirt in 6 Büchern“ (1786) und „Gedichte“ (1793), welche Werke zweifellos von K. herrühren, während dies bei den Werken, die nach 1800 erschienen, aus den angedeuteten Gründen nicht gerade mit absoluter Sicherheit anzunehmen ist.

    • Literatur

      Vgl. Meusel, G. T. — Wurzbach, Biogr. Lex., Bd. XII. — Goedeke, Grundriß, Bd. II, S. 1068.

  • Autor/in

    Anton Schlossar.
  • Zitierweise

    Schlossar, Anton, "Koller, Benedikt Josef von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 476-477 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116314850.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA