Lebensdaten
1746 bis 1809
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135546702 | OGND | VIAF: 60299665
Namensvarianten
  • Bettkober, Christian Friedrich Heinrich Sigismund
  • Bettkober, Heinrich
  • Bettkober, Christian Friedrich Heinrich Sigismund

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bettkober, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135546702.html [05.08.2020].

CC0

  • Leben

    Bettkober: Christian Friedrich Heinrich Sigismund B., Bildhauer, geb. 11. Mai 1746 zu Berlin, kam 19 Jahre alt in das Atelier|Sigisbert Michel's und nach dessen Abreise von Berlin 1770 in das Haus G. F. Schmidt's, bei dem er drei Jahre blieb und sich im Zeichnen und Bossiren vervollkommnete. Später wurde er zum Professor und ordentlichen Mitgliede der Akademie ernannt. Die Ausstellungskataloge der letzteren geben über seinen nach Nagler wahrscheinlich 1822 eingetretenen Tod keine Auskunft. Unter seinen Arbeiten sind besonders zu nennen das große Grabmal Schütze in der Nicolaikirche zu Berlin 1774 in Gips und ein Brustbild des Königs Friedrich Wilhelm II. im Schlosse Monbijou. Anderes, wie fünf Kindergruppen in Sandstein auf der Königsbrücke, ist heute untergegangen. Mit Schadow gemeinsam arbeitete er an dem Skulpturenschmuck des Brandenburger Thores. In den Jahren 1789—94 war Friedrich Tieck sein Schüler.

    • Literatur

      Nicolai, Beschr. von Berlin und Potsdam. — Raczynski, Gesch. d. deutsch. Kunst, übers. v. d. Hagen, Bd. III.

  • Autor/in

    Dohme.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dohme, Robert, "Bettkober, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 582-583 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135546702.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA