Lebensdaten
erwähnt 1425, gestorben 1437
Sterbeort
Osnabrück
Beruf/Funktion
Bischof von Osnabrück ; Graf von Diepholz
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13877918X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Johann III. von Diepholz
  • Diepholz, Johann III. von
  • Johann III.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Johann III., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13877918X.html [15.07.2020].

CC0

  • Leben

    Johann III., Bischof von Osnabrück, 1424—37, war ein Sohn des Grafen Konrad von Diepholz. Seine Wahl vollzog das Domcapitel ohne Mitwissen des Landes; Rath und Bürgerschaft erzwangen durch eine Belagerung des Domhofes die dauernde Anerkennung ihrer Mitwirkung bei dem Wahlgeschäfte und wurden zugleich bei dieser Gelegenheit von der lästigen Abgabe von Heergewedde und Gerade bei Sterbefällen an den Bischof befreit. Dagegen verfocht der Clerus sein Recht bei dem päpstlichen Stuhle und erwirkte den Bann, welcher erst im J. 1426 aufgehoben wurde. Johanns Regierungszeit ist erfüllt von Fehden mit der Nachbarschaft und auswärtigen Kämpfen aller Art; auf einem Zuge nach Ostfriesland erlitt er mit zahlreichen anderen Fürsten des Landes eine empfindliche Niederlage; Kämpfe mit Hoya, mit der Stadt Herford, mit dem Hochstifte Minden und zahlreiche andere Händel der fehdereichen Zeit werden in Erdmann's Chronik umständlich überliefert. Daneben hatte J. mit Feindseligkeiten im Schooße des Domcapitels zu kämpfen; gleichzeitig erfuhren die alten Rathsgeschlechter Angriffe auf ihre Stellung gegenüber der Gemeinde, welche in langwierigen Processen zurückgewiesen wurden. Nach keiner Seite hin bieten diese Jahre bemerkenswerthe Züge einer erfreulichen Entwickelung dar. J. starb am 22. März 1437.

    • Literatur

      (Friderici und Stüve), Geschichte der Stadt Osnabrück. II. S. 48—79 und Urkunden N. 135—146; Stüve, Geschichte des Hochstifts Osnabrück, I. S. 317—342; Reimchronik Osnabrückischer Bischöfe, Mittheilungen des hist. Vereins zu Osnabrück, Bd. VII. S. 16—18.

  • Autor/in

    Doebner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Doebner, "Johann III." in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 277 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13877918X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA