Dates of Life
1848 bis 1903 oder 1909
Place of birth
Elberfeld
Place of death
Wien
Occupation
Industrieller ; Siemens-Werk-Leiter
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116459905 | OGND | VIAF: 77067840
Alternate Names
  • Fellinger, Richard Albert
  • Fellinger, Richard
  • Fellinger, Richard Albert

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fellinger, Richard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116459905.html [27.11.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Gustav Rudolf (1810–65), Bes. e. chem. Fabrik in E., S d. Kaufm. Jac. Gerlach F.;
    M Christiane Therese (1812–69), T d. Kaufm. Joh. Abraham Klier;
    Tübingen 1871 Maria Regina (1849–1925), T d. Reinhold Köstlin (1813–56), Prof. d. Rechte, Lyriker u. Erzähler (s. ADB 16), u. d. Josefine Lang (1815–80), Liederkomponistin (s. ADB 51);
    2 S Richard (1872–1952), Dr. iur., Leiter d. Wirtsch.pol. Abt. d. Siemenswerke, Schriftsteller, Robert (1873–1955), Prof., Dr. phil., Leiter d. Zentralstelle f. wiss.-techn. Forschungsaufgaben d. Siemenswerke;
    N Hermann (* 1884), Gen.-Dir. d. Didier-Werke, Reichskommissar f. Devisenerfassung.

  • Life

    F. studierte Naturwissenschaften in Tübingen, promovierte zum Dr. phil., machte als Freiwilliger den Krieg 1870/71 mit, übernahm erst die väterliche Fabrik und kam 1877 nach deren Auflassung nach Berlin zu Werner Siemens in dessen Privatlabor. Der Eindruck, den dieser von dem jungen Wissenschaftler gewann, war so gut, daß er ihm 1881 die Leitung der 2 Jahre vorher gegründeten Wiener Geschäftsstelle von Siemens & Halske übertrug. Die Eisenbahnsignaltechnik war zunächst die Grundlage des Wiener Geschäfts, das dann auf das elektrische Licht und den Bahnmotor ausgedehnt wurde. Die elektrotechnische Ausstellung von 1883 in Wien brachte F. durch die Praterbahn den ersten großen Erfolg. Die Pariser Weltausstellung 1900 sah ihn als Mitglied der österreichischen Zentralkommission und Vorsitzenden des Komitees der Gruppe Elektrotechnik. Unter seiner Leitung war das Wiener Werk mit einer Belegschaft von 3000 Mann herangewachsen zum bedeutendsten elektrotechnischen Unternehmen in Österreich-Ungarn, dessen Wirkungsbereich den Balkan, das Osmanisch Reich und Ägypten umfaßte. – F. war eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Wiener Gesellschaft geworden. Sein Haus war der Mittelpunkt eines Musikkreises. Durch Clara Schumann kam 1881 Brahms in das Haus F.s und blieb ihm und seiner künstlerisch hoch begabten Frau in herzlicher Freundschaft verbunden. Mehrere Werke Brahms' wurden bei F. erstmalig aufgeführt. Er beriet Brahms in geschäftlichen Fragen und verwaltete seinen Nachlaß. – Baurat.

  • Primary Sources

    Qu.: Siemens-Archiv, München (P); Fam.-Archiv F., München. – Zu Frau Maria Regina: W u. a. Brahms-Bilder, 21911; Bronzebüste v. Johs. Brahms, 1910 (Mürzzuschlag).

  • Literature

    Fremdenbl. Wien, v. 14.10.1903;
    Brahms-Briefwechsel VII, hrsg. v. d. Dt. Brahmsges., 1910, u. a. Brahms-L;
    Richard Fellinger, Klänge um Brahms, 1933.

  • Author

    Kurt Busse
  • Citation

    Busse, Kurt, "Fellinger, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 74 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116459905.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA