Lebensdaten
erwähnt 1469 oder 1512
Beruf/Funktion
Buchdrucker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 134019652 | OGND | VIAF: 72599933
Namensvarianten
  • Besicken, Johann de
  • Besickein, Johann de
  • Besicken, Johannes
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Besicken, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd134019652.html [03.08.2020].

CC0

  • Leben

    B., aus Besigheim, 1469 an der Universität Basel immatrikuliert, ohne aber seine Studien abzuschließen, brachte 1483-85 zahlreiche Drucke in Basel heraus, von denen er aber nur einen (Johannes Moesch, Tractatus de horis canonicis, L. Hain, Repertorium biblio-graphicum, 2 Bände, 1826–38, Nr. 11 533) mit seinem Namen unterzeichnet hat. In den Jahren 1493/94 stellte er gemeinsam mit Sigmund Mayer von Marchsam 5 Drucke her, denen noch eine Anzahl von Drucken ohne jeden Druckvermerk folgten, die aber auf Grund der Typen ihm zugeschrieben werden können. Später (1496) ist er Gesellschafter von Adam Freitag mit dem Druck: Petrus Bonus Advogarius, Prognosticon anni 1496 (Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Nr. 246). Mit Martin von Amsterdam (1500/01), der vorher als Setzer und selbständiger Drucker in Neapel tätig war, ist ein bedeutender Aufschwung in der B.schen Presse festzustellen. Sie haben gemeinsam u. a. einige Mirabilia Romae (Romführer) in lateinscher und deutscher Sprache mit Nachschnitten von Martin von Amsterdam nach Holzschnitten der Planckschen Offizin herausgebracht. Bis 1512 war dann B. allein tätig, zuletzt für Jacobus Mazocchius, in dessen Druckerei vielleicht seine eigene aufgegangen ist.

  • Literatur

    ADB II;
    K. Haebler, Die dt. Buchdrucker des 15. Jh. im Ausland, 1924, S. 102 f.

  • Autor/in

    Josef Benzing
  • Empfohlene Zitierweise

    Benzing, Josef, "Besicken, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 177 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd134019652.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Besicken: Johannes de B. (Besickein) erscheint als Drucker 1478—1509. Er hatte 1478 das Bürgerrecht zu Basel erhalten; doch ist aus seiner dortigen Officin nur der „Tractatus de horis canonicis dicendis compend. per ven.vir. J. Moesch, 1483, bekannt. Zu Rom druckte er seit 1493 mit Sigismund Mayr z. B. die „Mirabilia Romae urbis“1494 (deutsch, vgl. Panzer, Ann. p. 213), wiederholt von Besicken und Martius von Amsterdam im J. 1500 (l. c. S. 247). Seit 1501 finden wir B. in Rom wieder allein, lateinisch wie italienisch druckend (Panzer, Annal. VIII p. 245—247).

    • Literatur

      Vgl. Stockmeyer und Reber, Beitr. z. Basl. Buchdr. Gesch. S. 49 f.

  • Autor/in

    Kelchner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kelchner, Ernst, "Besicken, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 554-555 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd134019652.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA