Lebensdaten
1771 bis 1828
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
Dichter ; Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116150335 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bertuch, Heinrich Friedrich Christian

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bertuch, Heinrich Friedrich Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116150335.html [15.10.2019].

CC0

  • Leben

    Bertuch: Heinrich Friedrich Christian B., geb. 11. Juni 1771 zu Gotha, gest. daselbst 10. Dec. 1828, erhielt seine Bildung auf der Schule zu Eisenach und seit 1784 auf der zu Gotha, studirte seit 1788 die Rechte zu Jena, 1791 und 1792 zu Göttingen, huldigte nebenbei auch den schönen Wissenschaften und wurde 1793 in seiner Vaterstadt Amtsadvocat, 1796 Kammerarchivar, 1800 Kammersecretair, 1803 Hofadvocat, 1809 Kammerconsulent, 1816 Rath und 1822 Landkammerrath. Er war auch Privatsecretär und Vorleser des Prinzen Friedrich und kam dadurch in Verbindung mit Gelehrten und Künstlern, die der Prinz um sich sammelte. Von seinen Schriften sind zu nennen die dramatischen Versuche „Clara" (1794); „Die Ahnen" (1794); „Gustav“ (1797); „Alexei Petrowitsch“ (1812).

    • Literatur

      Neuer Nekrolog der Deutschen. 1828, Nr. 330.

  • Autor/in

    Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, August, "Bertuch, Heinrich Friedrich Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 553 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116150335.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA