Dates of Life
1853 bis 1921
Place of birth
Blechowka Kreis Tarnowitz (Oberschlesien)
Place of death
Tarnowitz
Occupation
Bergbaufachmann
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 135961831 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Kirschniok, Jakob
  • Cirschniok, Jakob

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Kirschniok, Jakob, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135961831.html [22.08.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Carolus (* 1821), Bergmann in Miechowitz Kr. Beuthen;
    M Karoline Koczot (* 1825);
    1886. Maria Starotzik (1865–1948), T e. Wassermühlenbes.;
    S Leonhard (1883–1969), Dr.-Ing., Bergassessor a. D., Oberbergwerksdir. (s. L).

  • Life

    Nach Besuch der Bergschule in Tarnowitz (1879/80) und Tätigkeit als Obersteiger auf der Concordiagrube übernahm K. als Bergwerksdirektor die Leitung der konsolidierten Concordia- und Michaelgrube, die als Kohlenbasis für die zur Oberschlesischen Eisen- und Kohlenwerke AG gehörenden Donnersmarckhütte in Zabrze wichtig war. Seine Tätigkeit fiel in eine Zeit wirtschaftlicher Depression, die er im Bereich der oberschlesischen Industrie mithalf zu überwinden. K.s Leistung bestand in der Erschließung neuer Erz- und Kohlevorkommen, der Schaffung neuer Arbeitsplätze und dem Bemühen um bessere Arbeitsbedingungen. Vor allem förderte er den Eigenheimbau für Belegschaftsmitglieder von bäuerlicher Herkunft. Unter seinen technischen Leistungen sind hervorzuheben: Mechanisierung des gesamten Bergwerksbetriebes, Reorganisation des Transportwesens, Einsatz von Preßluftbohrmaschinen im Querschlags- und Kohlenstreckenvortrieb (1898), Installation von Schüttelrutschen (1907) und die Einführung von Elektrizität und Spülversatz. Als moderne Hilfsmittel zur Arbeitserleichterung setzte K. die „Schrämpumpe“ (eigenes Patent) zur Beseitigung von verunreinigenden Mitteln zwischen Kohle und Sohle und die „Raumspindel“ zur Mechanisierung der Wiedergewinnung des Bauholzes in hohen Abbauen ein. Die Krönung seines Lebenswerkes bildete die Anlage der „Abwehrgrube“ („Donnersmarckhüttegrube“) in Mikultschütz (Klausberg), die 1901-07 fertiggestellt wurde. Große Schwierigkeiten bereitete beim Aufschluß die Bewältigung starker Wassermassen im zerklüfteten Dolomit. Durch die Erschließung eines nach Menge und Qualität bedeutenden Kohlevorkommens, auf welche die Börse scharf reagierte, waren nun die Grundbedingungen für die Entwicklung der Donnersmarckhütte zu einem bedeutenden Eisenhütten- und Schmelzwerk nebst Gießereien aller Art und zur ersten Maschinenbauanstalt des Landes für alle Bergwerksbedürfnisse gegeben. – K., der ein einfacher und frommer Mann war, genoß unter seinen Arbeitern als der „alte Direktor“ große Verehrung.

  • Works

    u. a. Aufschlüsse d. Steinkohlengruben konsolidierte Concordia u. Michael, Emmy II, Zabrze, Neue Abwehr, Deutsch-Lothringen u. Saargemünd bei Zabrze u. Jungfrau Metz b. Mikultschütz, mit Vorwort v. F. Bernhardi, in: Zs. d. oberschles. Berg- u. Hüttenmänn. Ver. 38, 1899, S. 407-20 (mit 3 Tafeln).

  • Literature

    L. Geisenheimer, Festschr. z. 50j. Jubelfeier d. Oberschles. Bergschule, 1889, S. 121;
    Bergwerksdir. K. v. d. Donnersmarckhütte beging s. 25j. Bergmannsjubiläum, in: Der Erz-Bergbau 2, 1906, S. 534;
    Kohle u. Erz 3, 1906, S. 290;
    Bergwerksdir. K. v. d. Konkordiagrube i. d. Ruhestand [1919], in: Oberschlesien 18, 1919/20, S. 219;
    Leonh. Kirschniok (S), in: Mitt. d. Beuthener Gesch.- u. Mus.ver. H. 21/22, 1960, S. 190-92 (P). Zu S Leonhard: K. Repetzki, ebd. H. 31/32, 1969/71, S. 374 f. (P).

  • Author

    Alfons Perlick
  • Citation

    Perlick, Alfons, "Kirschniok, Jakob" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 676 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135961831.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA