Lebensdaten
1710 – nach 1767
Geburtsort
Halle (Saale)
Sterbeort
Halle (Saale)
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Pfarrer ; Archidiakon ; Gymnasiallehrer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 122744047 | OGND | VIAF: 5822367
Namensvarianten
  • Kirchener, Johann Georg
  • Kirchner, Johann Georg
  • Kirchener, Johann Georg
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kirchner, Johann Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122744047.html [15.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Kirchner: Johann Georg K., ein Halle’scher Geistlicher, geboren den 25. März 1710 zu Halle a/S., erhielt hier seine akademische Bildung und wirkte auch in seiner Vaterstadt sein Leben lang zuerst als Gymnasiallehrer, dann als Geistlicher an der Marktkirche (zu U. L. Fr.), an welcher er 1745 als Adjunct, 1767 als Diakonus und noch in demselben Jahre als Archidiakonus angestellt wurde. K. war ein charaktervoller frommer Prediger und gewissenhafter Seelsorger; neben seiner umfassenden Amtsthätigkeit aber fand der fleißige Mann, ein interessirter Schüler Jakob Baumgarten's in Halle, auch noch für die Pflege der Wissenschaften Muße. So hat er sich als erbaulicher und hymnologischer Schriftsteller hervorgethan; z. B. existiren von ihm kurze Passionsbetrachtungen über das Lied: „Wenn meine Sünd' mich kränken“. — Aus Halle’schem Localpatriotismus veröffentlichte er einige auf die Geschichte seiner Vaterstadt bezügliche Werke. Sein besonders gelehrtes Interesse bekundete seine Ausgabe des Lactantius (1763). Auch als Dichter hat er sich versucht in einer Ode „γενεϑλιακὴ, de quibusdam medicis antitrinitariis“ an den Halle’schen frommen Professor der Medicin Hoffmann, in Hoffmannus (Friedr.), Collegium elegantioris litteraturae.

    • Literatur

      Nachrichten von dem Charakter und der Amtsführung rechtschaffener Prediger und Seelsorger, 3. Bd. 1776, S. 42 ff. — Die Fortsetzung von Jöcher's Gelehrtenlexikon. 3. Bd. 1810; vgl. Die im Archidiakonat zu Halle verstorbenen Lehrer, nach ihrem Leben und Charakter geschildert, Halle 1772.

  • Autor/in

    Tschackert.
  • Zitierweise

    Tschackert, Paul, "Kirchner, Johann Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 21 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122744047.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA