Lebensdaten
1859 bis 1953
Geburtsort
Iserlohn (Westfalen)
Sterbeort
Iserlohn (Westfalen)
Beruf/Funktion
Metallindustrieller
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 141518812 | OGND | VIAF: 121809782
Namensvarianten
  • Kirchhoff, Friedrich
  • Circhhoff, Friedrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kirchhoff, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd141518812.html [12.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich (1833–69), Fabrikmeister in I., S d. Friedrich u. d. Wilhelmine Langpohl, aus Handwerkerfam. in I.;
    M Adolfine (* 1836, kath.), T d. Friedrich Koch u. d. Friederike Wagner in I.;
    Niklashausen 1889 Sophie (1865–1939), T d. Pfarrers Rudolf Kobe in Niklashauson/Baden u. d. Eva-Barbara Krönlein;
    4 K, u. a. Friedrich (* 1890). Fabr., Nachf. K.s (s. L), Hans (1893–1940), Teilh. d. Fa. Stephan Witte & Co.

  • Leben

    K. besuchte die Realschule in Iserlohn. Seine kaufmännische Ausbildung begann in einem Iserlohner Exportgeschäft; noch als Lehrling wechselte er 1879 zur Nadelfabrik Stephan Witte & Co in Iserlohn über. 1891 Prokurist, 1894 Teilhaber, begann er bald darauf mit dem Aufbau eines neuen Produktionszweiges für diese traditionsreiche Firma. Auf dem Firmengelände errichtete er 1895 die „Iserlohner Preß- und Stanzwerke“, die schwere gepreßte Waggon- und Chassisteile für Eisenbahnwagen und Autos herstellten. Mehrere Jahrzehnte lang, seit 1919 gemeinsam mit seinen Söhnen Friedrich und Hans, blieb K. in der Leitung dieser beiden Unternehmen tätig. Nach Erliegen der Nadelproduktion wegen Exportausfalls im 2. Weltkrieg beteiligte er sich noch im hohen Alter an der Einführung neuer Produkte für Waggon-, Fahrzeug- und Werkzeugbau in den Iserlohner Betrieben.

    Als Gründungsunternehmer war K. 1898 über den Iserlohner Bereich hinausgegangen, indem er mit einem englischen Freund in Oberhausen die „Deutsche Babcock & Wilcox-Dampfkessel-Werke AG“ gründete, die zu einem der führenden deutschen Röhrenkesselwerke wurden. 1912 übernahm K. den Aufsichtsratsvorsitz dieses Unternehmens. 1899 an der Gründung der „Gewerkschaft Wetterau“ Portlandzementfabrik Lengfurth am Main beteiligt, verkaufte er die Kuxe 1922 an die „Portland-Zementwerke Heidelberg AG“.

    K. übte vielseitige Verbandsfunktionen aus, unter anderem als Vorsitzender des Verbandes von Fabrikanten-Vereinen im Regierungsbezirk Arnsberg und in benachbarten Bezirken (seit 1904, Ehrenvorsitzender seit 1921), der Vereinigung von Betriebskrankenkassen von Iserlohn und Umgebung (1908–19) und der Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik (1911–39) sowie als Präsident der Industrie- und Handelskammer Iserlohn (1916–25). Er schuf die „Friedrich-Kirchhoff-Stiftung“ zur Förderung des Sprachenstudiums junger Kaufleute und künstlerischer und sportlicher Ausbildung von Schülern. Er gehörte dem Verwaltungsrat des Deutschen Museums in München und dem Kuratorium der Universität Münster an. Sein ältester Sohn trat in fast allen Bereichen die Nachfolge in der vom Vater begonnenen Unternehmer- und Verbandstätigkeit an.|

  • Auszeichnungen

    Dr.-Ing. E. h. (TH Karlsruhe 1928);
    Ehrenbürger d. TH Karlsruhe (1952).

  • Literatur

    25 J. Verband v. Fabrikanten-Vereinen im Reg.-Bez. Arnsberg, 1929, S. 11, 19;
    150 J. Stephan Witte & Co. Iserlohn, 1935;
    Südwestfäl. Wirtsch. Mitt. IHK Hagen 1953, Nr. 20, S. 337;
    Der Märker 1953, H. 6, S. 167;
    L. Beutin, Gesch. d. Südwestfäl. IHK Hagen, 1956, S. 221;
    175 J. Stephan Witte & Co. Iserlohn, 1960 (P);
    Lb. aus d. Rhein-Westfäl. Industriegebiet 1952–54, 1957. - Zu S Friedrich:
    Mitt. d. IHK Hagen, 1955, Nr. 13.

  • Autor/in

    Barbara Gerstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Gerstein, Barbara, "Kirchhoff, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 649 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd141518812.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA