Lebensdaten
1754 bis 1831
Geburtsort
Gündelhard
Sterbeort
Stuttgart
Beruf/Funktion
württembergischer Diplomat
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135543274 | OGND | VIAF: 43056474
Namensvarianten
  • Beroldingen, Paul Joseph von
  • Beroldingen, Paul Graf von
  • Beroldingen, Paul Joseph von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Beroldingen, Paul Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135543274.html [26.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph Anton (1703–76);
    M Maria Febronia Freiin von Freiberg-Eisenberg-Almendingen ( 1754);
    Stief-B Joseph s. (1);
    1) 1778 Maria Josephine (1756–1801), T des kurmainzischen und kurtrierischen Geheimen Rats und fürstlicher ellwangischer Hofmarschalls Freiherr von Schwarzach, 2) 1802 Maximiliane Freiin Ritter zu Grünstein (1767–1851), erste Staatsdame der Königin von Württemberg;
    5 K aus 1), u. a. Joseph Ignaz s. (2), 2 K aus 2).

  • Leben

    Erzogen von seinem älteren Bruder, dem Domherrn Joseph, trat B. nach einem Rechtsstudium in Göttingen in die Dienste der gefürsteten Propstei Ellwangen. Nach deren Aufgehen in Württemberg übernahm König Friedrich B. in den Staatsdienst und ernannte ihn 1806 zum Geheimrat und Gesandten beim Wiener Hof. Dort verstand B. bis 1817 die württembergischen Interessen trotz der wechselnden politischen Konstellationen nachdrücklich zu vertreten gemäß seiner Politik einer engen Anlehnung an Österreich und eines vorsichtigen Abwartens gegenüber Frankreich. Bei|König Friedrich und dem Kronprinzen von beträchtlichem Einfluß, gelang es ihm, die Kontinuität der württembergischen Beziehungen zu Österreich zu wahren, wobei man allerdings in Stuttgart manchmal Bedenken hatte, ob seine österreich-freundliche Politik Württemberg nicht gegenüber Napoleon kompromittiere, und ihm deshalb einen selbständig berichtenden Beobachter beigab. Nach dem Regierungsantritt Wilhelms I. wurde B. 1. Kammerherr der Königin Katharina, später Obersthofmeister der Königin Pauline. Als Mitglied des Landtags unterzeichnete er die Verfassungsurkunde von 1819. Er hat wesentlich zur Stabilisierung der württembergischen Außenpolitik und des jungen Staatswesens beigetragen und damit seinem bedeutenderen Sohn die Wege geebnet.

  • Literatur

    F. Cast, Adelsbuch d. Kgr. Württ., 1839, S. 132 f. - Eigene Archivstud.

  • Autor/in

    Robert Uhland
  • Empfohlene Zitierweise

    , "Beroldingen, Paul Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 145 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135543274.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA