Lebensdaten
1706 bis 1778
Geburtsort
Erfurt
Sterbeort
Erlangen
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Orientalist in Erlangen ; Hebräisch-Professor in Leipzig ; Professor der Theologie
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 10030186X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kießling, Johann Rudolf
  • Kiesling, Johann Rudolf
  • Kießling, Johann Rudolf
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kiesling, Johann Rudolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10030186X.html [23.10.2019].

CC0

  • Leben

    Kiesling: Johann Rudolf K., lutherischer Theolog und Orientalist des 18. Jahrhunderts, geb. den 21. Oct. 1706 zu Erfurt, den 17. April 1778 in Erlangen. Er erhielt seine Vorbildung in Erfurt, wo sein Vater Prediger und Professor der Theologie war, studirte in Erfurt und Wittenberg, wurde|1735 Pfarrer zu Bergwitz, 1738 Diakonus zu Wittenberg, hielt daselbst exegetische und homiletische Vorlesungen, wurde 1740 außerordentlicher Professor der heil. Philologie in Leipzig, 1746 ordentlicher Professor der orientalischen Sprachen daselbst, 1762 Professor der Theologie und Prediger in der Altstadt zu Erlangen, wo er bis zu seinem Tode blieb. Ein Theolog von gründlichem und ausgebreitetem Wissen, besonders auf dem Gebiete der Kirchengeschichte und kirchlichen Alterthümer, verfaßte er zahlreiche kleinere und größere Schriften exegetischen, polemischen, kirchenhistorischen und antiquarischen Inhalts, z. B. ein Werk über die Heiligenverehrung gegen den Italiener Trombelli, Leipz. 1742 bis 46, 3 Bde. 4°., „Ueber den Gegensatz der griechischen und lateinischen Kirche in der Abendmahls- und Transsubstantiationslehre“, 1754, „Ueber die Lehre von der unbefleckten Empfängniß der Jungfrau Maria“, 1775, über die Disciplin der Kleriker, den Gebrauch der Symbole, über Contarini, Papst Paul III., exegetische Dissertationen etc. Auch war er eine Zeit lang Mitredacteur der „Neuen Beiträge von alten und neuen theologischen Sachen“, 1751—61 und Fortsetzer von E. V. Löscher's Historia motuum.

    • Literatur

      Vgl. Meusel's Lexikon, Bd. VII, S. 12 ff.; Winer, Theolog. Handb., S. 612; Fikenscher, Gel. Geschichte von Erlangen, I, 73 ff.; Rotermund, I, 330; Harles, Memoria Kieslingii, Erlangen 1778, 4.

  • Autor/in

    Wagenmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wagenmann, Julius August, "Kiesling, Johann Rudolf" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 733-734 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10030186X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA