Dates of Life
1569 – 1642
Place of birth
Riga
Place of death
Mitau
Occupation
Herzog von Kurland und Semgallen
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 104213116 | OGND | VIAF: 59519724
Alternate Names
  • Friedrich Ketteler
  • Friedrich Kettler
  • Kettler, Friedrich
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104213116.html [22.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Hzg. Gotthard v. K. ( 1587);
    M Anna (1533–1602), T d. Hzg. Albrecht VII. v. Mecklenburg ( 1547, s. NDB I);
    B Hzg. Wilhelm (1574–1640), Mitregent;
    4.5.1600 Elisabeth Magdalene (1580–1649), T d. Hzg. Ernst Ludw. v. Pommern ( 1592, s. NDB IV); kinderlos;
    N (S d. Wilh.) Hzg. Jakob v. K. ( 1682).

  • Biographical Presentation

    Nach dem Testamente des Vaters wurde das Herzogtum Kurland derart geteilt, daß dem älteren Sohne F. der östliche Teil „Semgallen“ mit Mitau, seinem jüngeren Bruder Wilhelm das westliche eigentliche „Kurland“ zufiel (Teilungsvertrag 21.5.1596). – Beide Herzöge gerieten alsbald in scharfen Gegensatz zu dem sich auf Kurlands Oberlehnsmacht Polen stützenden Adel. Am 10.8.1615 ließ Herzog Wilhelm mit Wissen des Bruders die Führer der Ständepartei in Mitau ermorden („Noldesche Händel“), wodurch auch F.s Stellung sehr gefährdet wurde. Wilhelm mußte ins Ausland fliehen, F. am 18.3.1617 die Formula Regiminis, die sogenannte Regimentsformel, anerkennen, die für die kommende Epoche die Gewalt im Herzogtum faktisch den Ständen auslieferte. F. erhielt dafür auch die Regierung des Landesteils Kurland. Mühsam hielt sich der schwache und bald kränkliche Herzog zwischen allen Gegensätzen, vor allem in den Auseinandersetzungen zwischen der polnischen und schwedischen Großmacht. Da seine Ehe kinderlos geblieben war, nahm er bereits 4 Jahre vor seinem Tode am 20.7.1638 seinen Neffen Jakob, später Kurlands bedeutendsten Herrscher, zum Mitregenten an.

  • Literature

    A. Seraphim, Kurland unter d. Herzögen, = E. Seraphim, Gesch. Liv-, Est- u. Kurlands II, Reval 1896;
    L. Arbusow, Grundriß d. Gesch. Liv-, Est- u. Kurlands, ⁴Riga 1918, S. 220 ff.;
    R. Wittram, Balt. Gesch., 1954, S. 110-13.

  • Author

    Heinz Mattiesen
  • Citation

    Mattiesen, Heinz, "Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 513 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104213116.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA