Dates of Life
1892 – 1937
Place of birth
Wien
Place of death
Wien
Occupation
Astronom
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 116146680 | OGND | VIAF: 45047080
Alternate Names
  • Bernheimer, Walter Ernst
  • Bernheimer, W. E.
  • Bernheimer, W.E.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bernheimer, Walter Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116146680.html [25.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Stefan Bernheimer (1861–1918) aus Triest, Professor, Ophthalmologe, Vorstand der 1. Universitäts-Augenklinik Wien, S des Leopold Bernheimer, Bankier, und der Emilia Brettauer;
    M Ida (1868–1924), T des Karl Traumann, Bierbrauereibesitzer in Schwetzingen (Baden), und der Emma Lessing aus Alzey;
    Wien 1929 Margarete, T des Edmund Ritter von Gayer (1860–1952), Wirklicher Geheimer Rat, kaiserlich und königlicher Minister des Innern, Polizeipräsident von Wien, und der Marie Rust; 1 S.

  • Biographical Presentation

    Nach ausgedehntem Studium in Innsbruck, Wien und Upsala (1911–21), unterbrochen durch Kriegsdienst (1914–18) wurde B. 1922 Assistent an der Sternwarte in Wien, 1926 auch Dozent für Astronomie an der Universität. Er hat eine vielseitige Tätigkeit entwickelt als Beobachter (visuelle, photographische und Selen-Photometrie) und als Mitarbeiter an großen Sammelwerken (Handbuch der Physik, Handbuch der Astrophysik u. a.). Von Bedeutung geworden sind vor allem seine Beiträge zur Photometrie der Sternhaufen und der außergalaktischen Nebel sowie zur Diskussion der Veränderlichkeit der kurzwelligen Sonnenstrahlung und der Sonnenkorona. Er verstand es, die Verfahren der Strahlungsmessung auf Probleme anzusetzen, deren Aktualität und Fruchtbarkeit z. T. erst nach seinem Tod allgemein deutlich geworden ist.

  • Literature

    A. Prey, Nachruf, in: Vjschr. d. Astronom. Ges. Leipzig 73, 1938 (vollst. W-Verz.);
    Pogg VI.

  • Author

    Hans Kienle
  • Citation

    Kienle, Hans, "Bernheimer, Walter Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 125-126 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116146680.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA