Lebensdaten
1908 bis 1968
Geburtsort
Karlsruhe
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Dirigent
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118721526 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Keilberth, Joseph
  • Keilberth, J.
  • Keilberth, Josef
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Keilberth, Joseph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118721526.html [16.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Josef (1882–1933), Kammermusiker (Solocellist) am bad. Staatstheater, S d. Friedrich (1844–1919), Militärmusikmeister in M., u. d. Elisabeth Heumann;
    M Anna (1888–1942), T d. Kaufm. Joseph Kögl in M. u. d. Anna Fischer;
    Karlsruhe 1936 Ingeborg (* 1912), Tänzerin am bad. Staatstheater, T d. Friedrich Schultze, Beamter der kaiserl. Werft in Kiel, dann Finanzbeamter in K., u. d. Maria Klein;
    1 S, 1 T.

  • Leben

    Durch den Beruf des Vaters wurde K. schon in jungen Jahren die Musik zum beherrschenden Lebenselement. 17jährig kam er als Korrepetitor an die Karlsruher Oper und diente sich hier, buchstäblich von der Pike auf, 1935 zum damals jüngsten Generalmusikdirektor (GMD) in Deutschland empor. 1940 trat er an die Spitze der Deutschen Philharmonie in Prag, und übernahm nach dem Zusammenbruch und einer abenteuerlichen Flucht die Leitung der Dresdner Oper. Seit 1950 erschien er außerdem als ständiger Gastdirigent in der Staatsoper Berlin. 1951 berief ihn das Philharmonische Staatsorchester Hamburg als seinen Chef, 1952 sicherte sich Wieland Wagner seine Mitwirkung als Bayreuther Festspieldirigent. Mit unentwegter Treue hing er an seinem ehemaligen Prager Orchester, den nunmehrigen Bamberger Symphonikern, die ihn zu ihrem Chefdirigenten erkoren. Dieses Amt behielt er auch bei, als er 1959 zum Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper in München ernannt wurde. 9 Jahre künstlerischen Wirkens waren ihm hier beschieden, bis er während einer Festspielaufführung von Wagners „Tristan und Isolde“ am Dirigentenpult tot zusammenbrach. – Ein Orchesterleiter von vorbildlicher Klarheit und Knappheit der gestischen Diktion, abhold jeder pultvirtuosen Schaustellung, von hohem künstlerischen Verantwortungsbewußtsein beseelt, verfügte K. über die Fähigkeit großräumig souveränen Aufbaus eines Symphoniesatzes oder Opernaktes, wobei es ihm weniger auf das bloße „Dirigieren“, mehr auf ein echtes „Musizieren“ ankam. Auf Orchester, Sänger und Publikum vermochte er, eine ausgesprochene Persönlichkeit, gleich suggestiv zu wirken. Seine besondere Liebe galt Mozart, Beethoven, Schumann, Wagner, Brahms und Bruckner. Unter den neueren Komponisten standen ihm Mahler, Reger, Richard Strauss, insbesondere aber Pfitzner, für dessen Schaffen er sich mit unermüdlicher Überzeugungstreue einsetzte, am nächsten.

  • Auszeichnungen

    Bayerischer Verdienstorden (1961).

  • Literatur

    W. E. v. Lewinski, J. K., 1968;
    G. Haußwald, in: Musica. H. 5, 1968, S. 366 f.;
    H. Grohe u. G. Rennert, in: Mitt. d. H. Pfitznerges. München, Sept. 1968, 23. F.;
    MGG VII (L) u. Suppl. (L): Riemann.

  • Portraits

    Lith. v. O. Dix. 1949. Abb. in: O. Dix, Das graph. Werk, 1970.

  • Autor/in

    Wilhelm Zentner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zentner, Wilhelm, "Keilberth, Joseph" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 408 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118721526.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA