Lebensdaten
1772 – 1833
Beruf/Funktion
Kameralist ; Anhänger Schellings ; Professor der Statistik und Staatswissenschaft in Landshut ; Staatswissenschaftler ; Schriftsteller ; Statistiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117185647 | OGND | VIAF: 5177696
Namensvarianten
  • Butte, Wilhelm
  • Butte, Guilelmus
  • Butte, Guilielmus

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Butte, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117185647.html [20.07.2024].

CC0

  • Biographie

    Butte: Wilhelm B. Cameralist, geb. 1772 in Treis in Kurhessen, wurde schon mit 20 Jahren Gymnasialprofessor in Gießen, 1794 Prinzenhofmeister am hessischen Hofe, 1804 an die Universität Landshut als Professor für Statistik und Staatswissenschaft berufen, 1816 Regierungsrath in Köln, starb daselbst 1833. Ein gedanken- und kenntnißreicher Schriftsteller, der aber durch seine unfruchtbare Speculation und metaphysische Auffassung, der staatlichen Verhältnisse fast ungenießbar ist. Auf dem Gebiet der Statistik gehört er zu den Anhängern und Nachfolgern Achenwall's. Seine Definition der Statistik: „die wissenschaftliche Darstellung derjenigen Daten, aus welchen die Wirklichkeit der Realisation des Staatszweckes gegebener Staaten in einem als Jetztzeit fixirten Momente gründlich erkannt werden könne", charakterisirt in ihrer schwülstigen Ueberschwänglichkeit den ganzen Mann. — Von seinen zahlreichen Schriften sind bemerkenswerth: „Versuch eines neuen Systems der sog. Polizeiwissenschaft", 1806. 1 Band. „Einwohnerordnungslehre", 1807. 1 Theil. „Statistik als Wissenschaft“, 1808. „Grundriß der Arithmetik des menschlichen Lebens“, 1811. „Supplément au Système du monde“, 1812. 2 Bände. — Schriften zur sog. anthropologischen Biotomie 1828. 1829. „Der Grundbegriff des Staates“, 1831.

  • Autor/in

    v. Inama-St.
  • Zitierweise

    Inama von Sternegg, Theodor, "Butte, Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 654 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117185647.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA