Lebensdaten
1745 bis 1800
Geburtsort
Ljubljana
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Maler ; Kupferstecher ; Architekt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 13049416X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schütz, Karl
  • Schytz, Karl
  • Schyzt
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schütz, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13049416X.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    Schütz: Karl S., auch Schytz geschrieben, Kupferstecher und Architekt, geboren am 2. November 1745; am 14. März 1800. S. wurde am 2. November 1745 zu Laibach geboren (nicht, wie Wurzbach angibt, 1746 zu Wien) und auf der Wiener Akademie zum Künstler ausgebildet. Bei seiner großen Begabung versuchte er sich in den verschiedenartigsten Kunstgebieten. Am meisten aber leistete er in der Radirung und im Kupferstich. Er interessirte sich namentlich für architektonische Vorwürfe und vereinigte sich mit J. Ziegler zu einem Werke unter dem Titel: „Collection de cinquante vues de la ville de Vienne, de ses Fauxbourgs et de quelques uns de ses Environs“, in dem etwa ein Dutzend Blätter von ihm herrührt. Aquarelle von seiner Hand werden in der Albertina und in der k. k. Akademiebibliothek zu Wien aufbewahrt, wo sich auch einige seiner Handzeichnungen befinden. S., der Mitglied der k. k. Akademie der bildenden Künste und Professor der k. k. Ingenieurakademie war, starb zu Wien am 14. März 1800.

    • Literatur

      Vgl. Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich XXXII, 131—133. — Bodenstein, Hundert Jahre Kunstgeschichte Wiens 1788—1888. Wien 1888. S. 177—178.

  • Autor/in

    Lier.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Schütz, Carl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 33 (1891), S. 132 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13049416X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA