Lebensdaten
1579 oder 1574 bis 1643
Sterbeort
Preßburg
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 123778468 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Juvenell, Paulus der Ältere
  • Juvenel, Paulus
  • Juvenell, Paulus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Juvenel, Paulus der Ältere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123778468.html [23.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Nicolas (s. 1);
    Frankfurt/M. 31.5.1607 Anna Pfeil;
    3 S, 1 T Friedrich (1609–47), Perspektivmaler in N., Meister 1633 (s. W), Joh. Philipp ( n. 1648), Maler in N. u. Wien, Johann ( 1632?), Maler in N., Esther ( n. 1673), Malerin, ging mit J. nach Wien u. Preßburg;
    E (S d. Friedrich) Paulus d. J. (1634-92), Emailmaler in N.

  • Leben

    J. lernte bei seinem Vater und soll dann lt. Doppelmayr Schüler Adam Elsheimers, vermutlich in Rom, gewesen sein. Den Italienaufenthalt bezeugen Zeichnungen u. a. von der Stadtmauer von Mantua (Berlin, Kupf.-kab.) und eine ital. Ruinen-Landschaft (Nürnberg, German. Nat.mus.). Auf Elsheimer weisen Beleuchtungseffekte und Staffagefiguren in J.s kleinformatigen Architekturbildern nach der Art des Vaters. 1609 wurde J. in Nürnberg Meister mit einer Darstellung der Taufe Christi (ein Gemälde gleichen Themas in den für das Meisterstück vorgeschriebenen Maßen erwarb 1922 das Städelsche Kunstinstitut, Frankfurt/M.). Sandrart lobt seine Kopien alter Meister, besonders Dürers; vermutlich war J. zunächst Gehilfe Frederic van Valckenborchs bei dessen Kopie (1607) der Mariä Himmelfahrt aus dem Helleraltar. 4 Gemälde von ihm nach Dürers Marienleben befinden sich in der Oberen Pfarrkirche in Bamberg, 1613 war er neben 3 weiteren Nürnberger Malern an der Restaurierung der Fresken aus dem Umkreis Dürers im Großen Rathaussaal beteiligt. Von J.s eigenständigen Arbeiten ist der kulturhistorisch interessante 5teilige Fries in Bamberg (Mus. Alte Hofhaltung) hervorzuheben, auf dem 82 Idealfiguren als Allegorien europ. Nationen und Städte dargestellt sind. Von seinen Arbeiten für die Ausstattung von Prunkräumen sind 21 Gemälde mit mythologisch-allegorischen Darstellungen in der kassettierten Decke des sog. Schönen Zimmers des Pellerhauses (1608, jetzt eingebaut im Stadtmus., Fembohaus) erhalten, außerdem die Deckengemälde von 1622 im Prunksaal des Rathauses, an dessen malerischer Ausstattung J. großen Anteil hatte (außerdem erhalten nur noch geringe dekorative Reste im Großen Saal). Untergegangen sind die von den Zeitgenossen viel bewunderten Fassadenmalereien in Fresko an verschiedenen Nürnberger Häusern. 2 erhaltene Entwürfe (Nürnberg, German. Nat.) lassen jedoch den thematischen Erfindungsreichtum und die frische Vortragsweise J.s erkennen. – J., der als Maler und Freskant wesentlichen Anteil an der frühbarocken dekorativen Ausgestaltung Nürnbergs im 1. Drittel des 17. Jh. hatte, verließ nach Doppelmayr 1638 die Stadt und ging nach Wien, später nach Preßburg, wo er starb. Arbeiten aus dieser Zeit sind nicht bekannt.

  • Werke

    Weitere W u. a., Architekturbilder: Verz. b. ThB, außerdem: Architekturbild, Öl auf Kupfer, mit Darbringung Christi, 1611 (ehem. Danzig, Städt. Gal.);
    Ansicht e. Herrensitzes, 1612 (Nürnberg, Neunhof);
    Inneres e. niederländ. Kirche (ehem. ebd., bis 1864 in d. Slg. J. J. Hertel);
    in der Art J.s. Inneres d. Nürnberger Rathaussaales, 1613 (ebd., German. Nat.mus.). -
    Gem.: Kreuzigung Christi, 1625 (ebd., ev. Studentenhaus Hl. Geist);
    Lasset d. Kindlein zu mir kommen, 1630 (Schloß Pommersfelden). -
    J. zugeschrieben: Heiltumstafel mit Wiedergabe d. Reliquiare d. Reichsreliquien u. d. hl. Lanze (Nürnberg, Mus. d. Stadt, z. Z. im German. Nat.mus.). - Zeichnungen:
    Braunschweig, Hzg.-Anton-Ulrich-Mus., u. Berlin, Kupf.kab. (Architektur-Interieur). - Zu S Friedrich: Zeichnungen:
    Innenraum mit 3 leeren Wappen (Nürnberg, German. Nat.mus.);
    12 Zeichnungen z. d. Reichsheiltümern u. deren Behältern, 1645 (ebd., Staatsarchiv), gehören zu d. 2 Tafeln, d. v. Joh. Gg. u. J. H. Klinger 1748 gestochen wurden, Abb. b. J. A. Delsenbach, Wahre Abb. d. sämtl. Reichskleinodien, 1790.

  • Literatur

    ADB 14 (auch f. Fam.);
    E. Mummenhoff, Das Rathaus in Nürnberg, 1891, S. 116, 120 ff., 145, 290 ff., 335 f.;
    E. Bock, Die dt. Zeichnungen, Beschreibendes Verz. I, 1921, Kat. d. Zeichnungen 8629-8633, II, Tafel 164 (im 2. Weltkrieg verloren 8629-8631, hinzu kommt 16230, Architektur-Interieur);
    W. Drost, Ein frühes Architekturbild d. P. J., in: Pantheon 9, 1932;
    R. Schaffer, Das Pellerhaus in Nürnberg, 1934, S. 13, 36, Abb. 32-38;
    W. K. Zülch, Frankfurter Künstler 1223-1700, 1935, S. 427, 479 (L);
    G. P. Fehring u. A. Ress, Stadt Nürnberg, = Bayer. Kunstdenkmale, Kurzinventare, 10, 1961, S. 95, 160, 167 f.;
    F. Zink, Kulturdokumente Frankens, Ausstellung, Bamberg, Neue Residenz, 1961, Nr. 51 ff., S. 23 f.;
    Barock in Nürnberg 1600-1750, in: Anz. d. German. Nat.-mus., 1962, Nr. A 51-57, S. 47, Tafel 6-7;
    W. Schwemmer, Das Fembohaus zu Nürnberg, Stadtmus., 41969, S. 50;
    ThB (auch f. Fam., L). -Eigene Archivstud.

  • Portraits

    Radierung v. Gg. Strauch, 1655 (n. nicht erhaltenem Gem. v. L. Strauch, 1620) (Nürnberg, German. Nat.mus.);
    Selbst-P a. d. Gem. Kreuzigung Christi s. W.

  • Autor/in

    Kurt Pilz
  • Empfohlene Zitierweise

    Pilz, Kurt, "Juvenel, Paulus der Ältere" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 712 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123778468.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA