Lebensdaten
1874 bis 1952
Geburtsort
in Sachsen
Sterbeort
Eisenach
Beruf/Funktion
Automobilindustrieller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137671717 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Junk, Heinz

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Junk, Heinz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137671717.html [10.04.2020].

CC0

  • Leben

    Nach kaufmännischer Ausbildung kam J. zu der bedeutenden Sächs. Maschinenfabrik|vorm. Rich. Hartmann AG nach Chemnitz und war 1907-13 deren Direktor. 1913 berief die Nationale Automobil-Gesellschaft (NAG) J. nach Berlin und setzte ihn als Generaldirektor ein. Er begann die spezialisierte Automobilfabrikation mit je einem Personen- und Nutzfahrzeug und einer Produktion von 3 300 Wagen im Jahr. 1914 ließ J. 3½- und 5 to- Lastwagen in Großserie herstellen, 1916/17 baute er in Berlin-Oberschönweide neue Fabrikgebäude, die als die schönsten und großzügigsten Bauten der deutschen Automobilindustrie galten. J. gehörte 1913-30 dem Vorstand des Reichsverbandes der Automobilindustrie an und war Mitglied der Automobil-Ausstellungsleitung. Nach dem 1. Weltkrieg bahnte er als Sachverständiger für die franz.-deutschen Handelsvertragsverhandlungen die Verständigung zwischen beiden Ländern an. 1919 gründete J. mit Robert Allmers als Verkaufskartell die Gemeinschaft Deutscher Automobilfabriken, zu der Brennabor, Hansa, Hansa-Lloyd und NAG gehörten. Es war die erste Interessengemeinschaft der deutschen Automobilindustrie; sie bestand bis 1929. Unter J.s Leitung lieferte die NAG 1924 ihre ersten Dreiachs-Nutzfahrzeuge und 1925 die ersten Doppeldocker-Omnibusse für die Berliner Verkehrs-Gesellschaft. Nach der Abgabe ihres Nutzfahrzeugbaues an Büssing 1931 widmete sich J. in Karlshorst b. Berlin ganz seinen pferdesportlichen Neigungen. Er förderte den Amateur-Reitsport und hatte internationale Erfolge als Vollblutzüchter.|

  • Auszeichnungen

    KR (1911).

  • Literatur

    25 J. NAG 1901–26, 1926 (P);
    - Allg. Automobil-Ztg. 25, 1924, Nr. 45 (P)
    ;
    Der Motorwagen 27, 1924, H. 31;
    Sport-Welt, Köln, 1952, Nr. 4.

  • Autor/in

    Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß
  • Empfohlene Zitierweise

    Seherr-Thoß, Hans Christoph Graf von, "Junk, Heinz" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 690 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137671717.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA