Lebensdaten
1910 bis 1940
Geburtsort
Essen
Sterbeort
Breslau
Beruf/Funktion
Astronom
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 139996257 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jung, Bodo

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jung, Bodo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139996257.html [16.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm, Kaufm.;
    M Margarete Möslinger.

  • Leben

    J. studierte in Breslau Astronomie, Physik und Mathematik und wurde 1933 zum Dr. phil. mit der Dissertation „Über die Existenzmöglichkeit absorbierender Materie im Kosmos“ (in: Zs. f. Astrophysik 9, 1934, S. 1-46) promoviert. 1934 legte er das staatsexamen ab, war als Assistent an der Univ.-Sternwarte in Breslau tätig und habilitierte sich 1939 an der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. Bereits in der damals aufsehenerregenden, von seinem Lehrer E. Schoenberg inaugurierten Doktorarbeit ließ J. von der noch verbreiteten phänomenologischen Untersuchung der interstellaren Materie ab und ging zu einer physikalischen Interpretation der Beobachtungserscheinungen über. Seine ausgeprägte Fähigkeit zur theoretischen Durchdringung der astrophysikalischen Problematik zeigte sich ebenso in seinen weiteren, z. T. mit Schoenberg veröffentlichten Arbeiten. J. beschäftigte sich darin mit Problemen (wie z. B. interstellares Vorkommen und Entstehung von Gasen und fester Materie), die z. T. auch heute noch Gegenstand der Forschung sind, und deren Grundlagen er klar erkannt und durchdacht hat. J. hat sich auch mit Hingabe der Popularisierung astronomischer Erkenntnisse sowie der Bekämpfung damals sehr verbreiteter Irrlehren (Hohlwelttheorie, Welteislehre) gewidmet. Sein Interesse reichte bis zu tiefen erkenntnistheoretisch-philosophischen Fragen der Naturwissenschaften und fand seinen Niederschlag in vielfältigen Vorträgen. J. schied in klarer Erkenntnis der Konsequenzen des Krieges freiwillig aus dem Leben.

  • Werke

    Weitere W u. a. Strahlungsdruck u. Gravitation in d. Umgebung v. Sternen, in: Astronom. Nachrr. 247, 1932, S. 413;
    Über d. Lichtzerstreuung im interstellaren Raum durch Wolken metall. Partikel, ebd. 253, 1934, S. 261;
    Die Entstehung fester Partikel im interstellaren Raum, ebd. 263, 1937, S. 425;
    Über d. Existenzmöglichkeit absorbierender Materie im Kosmos, in: Zs. f. Astrophysik 9, 1934, S. 1;
    Gasmassen in d. Nähe v. Sternen, ebd. 18, 1939, S. 252;
    Gas u. feste Materie im Sonnensystem, in: Mitt. d. Univ.-Sternwarte Breslau 5, 1939, S. 50;
    Allg.-verständl. Btrr. in: Naturwiss. u. Himmelswelt.

  • Literatur

    H. Lambrecht, in: Weltall 40, 1940, S. 97 f.;
    E. Schönberg, in: Astronom. Nachrr. 270, 1940, S. 150 f.;
    B. Sticker, in: Himmelswelt 50, 1940, S. 65;
    W. Trippe, in: Zs. f. physikal. u. chem. Unterricht 53, 1940, S. 125;
    Pogg. VII a.

  • Autor/in

    Hermann Lambrecht
  • Empfohlene Zitierweise

    Lambrecht, Hermann, "Jung, Bodo" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 668 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139996257.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA