Dates of Life
1724 – 1799
Place of birth
Gotha
Place of death
Friedrichstanneck
Occupation
Prinz von Sachsen-Gotha ; General
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 136302181 | OGND | VIAF: 80670384
Alternate Names
  • Johann Adolph von Sachsen-Gotha
  • Johann Adolf
  • Johann Adolph von Sachsen-Gotha
  • more

Quellen(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Johann Adolf, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136302181.html [23.04.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Johann Adolph, Prinz von Sachsen-Gotha, geb. am 18. Mai 1724, gest. am 29. April 1799 zu Friedrichs-Tanneck bei Eisenberg, war der jüngste Sohn Herzog Friedrichs II. von Sachsen-Gotha und seiner Gemahlin Magdalena Auguste von Anhalt-Zerbst. Er wurde zu Gotha erzogen, ging dann (1735) zu seiner weiteren Ausbildung auf drei Jahre nach Genf und trat dann (1739) in dänische Kriegsdienste, wo er bald (1739) Gardecapitän wurde. Im J. 1743 trat er in kursächsische Dienste, kämpfte als Oberst in der Schlacht bei Hohenfriedberg (1745). Er lebte hierauf (1746) eine Zeit lang als Generalmajor in Neuenburg und wurde 1753 General der Infanterie und dann Generallieutenant. Beim Ausbruche des siebenjährigen Krieges (1756) wurde er in der Nähe von Altenburg durch die Preußen gefangen genommen, auf sein gegebenes Ehrenwort aber, nicht wieder gegen sie zu fechten, in Freiheit gesetzt. Er zog sich hierauf nach Friedrichs-Tanneck bei Eisenberg zurück, baute sich das dortige Schloß und starb unvermählt als Senior des ernestinischen Hauses Sachsen. Sein Leichnam liegt in der Fürstengruft zu Eisenberg.

    • Literature

      M. Th. Frommelt, Geschichte des Herzogthums Sachsen-Altenburg, Leipzig 1838, S. 165.

  • Author

    A. Beck.
  • Citation

    Beck, August, "Johann Adolf" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 376 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136302181.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA