Lebensdaten
1877 bis 1942
Geburtsort
Telgte (Westfalen)
Sterbeort
Hochheim/Main
Beruf/Funktion
Jesuit ; Philosophiehistoriker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 117081655 | OGND | VIAF: 17990284
Namensvarianten
  • Jansen, Bernhard
  • Jansen, Bernardus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jansen, Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117081655.html [03.12.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Anton (1827–1911), Schmied;
    M Gertrud Münstermann (1851–1919).

  • Leben

    Nach Gymnasialstudien am Knickenbergschen Institut seiner Vaterstadt, die er nach dem Eintritt in den Orden (1893) ergänzte, widmete sich J. in Valkenburg (Holland) den üblichen philosophischen und theologischen Studien, 1908/09 bei Cl. Baeumker in Straßburg und in Bonn weiteren philosophischen Studien (Promotion zum Dr. theol. in Freiburg/Br.). 1910 kam er zu Franz Ehrle nach Rom. Dieser regte ihn an zur Herausgabe der „Quaestiones“ des Petrus Johannis Olivi zum 2. Buch der Sentenzen. Die mühevolle Editionsarbeit begleitete 11 Jahre lang seine glänzende Lehrtätigkeit als Professor der Geschichte der Philosophie am Ignatiuskolleg in Valkenburg (1907–22). Später wirkte er in gleicher Eigenschaft am Berchmanskolleg in Pullach bei München (1926–33), zeitweise auch an der Gregoriana in Rom und an der Univ. Innsbruck. Seine Stärke war nicht die literargeschichtliche Kleinarbeit, sondern die ideengeschichtliche Zusammenschau, sein Hauptarbeitsgebiet wurde die moderne Philosophie von ihren Anfängen bis zu Kant. Im letzten Jahrzehnt seines Lebens bemühte er sich auch um die bis dahin kaum erforschte Geschichte der Scholastik des 16.-18. Jh. Sein Bestreben galt einer lebendigen Begegnung zwischen moderner und scholastischer Philosophie; ohne Zweifel hat er viel zu einer gerechteren Würdigung der modernen Philosophie, namentlich der Kants, auf seiten der kath. Denker beigetragen.

  • Werke

    u. a. Leibniz, erkenntnistheoret. Realist, 1920;
    Die Erkenntnislehre Olivis, 1921;
    Wege d. Weltweisheit, 1924;
    Der Kritizismus Kants, 1925;
    Die Rel.philos. Kants, 1929 (franz. 1934);
    Aufstiege z. Metaphysik heute u. ehedem, 1933;
    Zur Philos. d. Scotisten d. 17. Jh., 1936;
    Die Gesch. d. Erkenntnislehre in d. neueren Philos. bis Kant, 1940;
    Gesch. d. Metaphysik in d. neueren Philos. bis Kant (Ms., 674 S., in Bibl. d. Hochschule f. Philos. München). -
    Hrsg.: Petrus Johannis Olivi, Questiones in secundum Librum Sententiarum, 3 Bde., 1922/24/26. - W-Verz.
    in: Scholastik 9, 1934, S. 124 f., 14, 1939, S. 128 f., Reg.bd. 1971;
    Stimmen d. Zeit, Reg.bd., 1960, S. 20 f.

  • Literatur

    Scholastik 17, 1942, S. 240-42;
    Ziegenfuß.

  • Autor/in

    Josef de Vries
  • Empfohlene Zitierweise

    Vries, Josef de, "Jansen, Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 340 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117081655.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA