Lebensdaten
1724 bis 1763
Geburtsort
Bautzen
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100847927 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Janke, Johann Gottfried
  • Ianck, Johann Gottfried
  • Iancke, Ioannes Godofredus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Janke, Johann Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100847927.html [20.03.2019].

CC0

  • Leben

    Janke: Joh. Gottfr. J., Arzt, geb. den 16. November 1724 in Bautzen, hatte sich in Leipzig dem Studium der Medicin gewidmet und daselbst im J. 1751 die Doctorwürde erlangt. — Auf Empfehlung des eben damals von Leipzig nach Dresden übersiedelnden Leibarztes Gunz wurde er zum Prosector am anatomischen Theater, zwei Jahre später zum Prof. extraord. der Anatomie, im J. 1754 zum Prof. extraord. der Medicin und 1762, nach Hundertmark's Tode, zum Prof. ord. der Anatomie und Chirurgie ernannt; dieser Stellung erfreute er sich jedoch nur kurze Zeit, da ein bösartiges Fieber dem Leben dieses vielversprechenden Mannes am 20. Januar 1763 ein frühzeitiges Ende machte. — Von seinen wissenschaftlichen Arbeiten, welche in akademischen Gelegenheitsschriften niedergelegt sind (ein Verzeichniß derselben findet sich in Haller, Bibl. anat. II, 468) verdienen namentlich seine Inaugural-Dissertation „de ossibus mandibularum puerorum septennium“, I. II. 1751, und die Abhandlung „de foraminibus calvariae eorumque usu“, 1762, hervorgehoben zu werden.

    • Literatur

      Ueber sein Leben vergl. Börner, Aerzte und Naturforscher III. 337, 698.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Janke, Johann Gottfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 703 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100847927.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA