Lebensdaten
um 1520 bis 1583
Sterbeort
Weimar
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Schulmann
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 131584146 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jagenteufel, Nikolaus
  • Jagenteufel, Nicolaus
  • Jagenteuffel, Nicolaus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jagenteufel, Nikolaus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd131584146.html [22.09.2019].

CC0

  • Leben

    Jagenteufel: Nikolaus J., lutherischer Schulmann und Theolog des 16. Jahrhunderts, geb. c. 1520 zu Königsberg in Preußen, 1583 in Weimar, — Von seinen früheren Lebensschicksalen ist Nichts bekannt. 1550 ist er Archipaedagogus in Königsberg, 1552 Professor der Dialektik an der dortigen Universität, 1553 zugleich Professor der Mathematik, 1560 Pfarrer zu Löbenicht und Mitglied des Consistorii. Nach der Katastrophe der Osiandristen 1567 verließ er Königsberg und ging nach Wittenberg, wurde Ephorus der Inspection Annaberg in Kursachsen, 1575 Superintendent in Meißen, nahm 1576 Theil am Lichtenberger Convent, wo er den Anträgen Selnekker's auf Herstellung einer Concordie und Berufung J. Andreä's zustimmt, war 1576 beim Torgauer Convent und der Abfassung des Torgauer Buchs, 1577 bei der Einführung der Concordienformel in Kursachsen thätig, wird bei der Reorganisation der thüringischen Kirchen als Hofprediger und Generalsuperintendent nach Weimar berufen und stirbt daselbst 1583.

    • Literatur

      S. Arnold, Hist. der Königsb. Universität I, 38; II, 374. 80. Unsch. Nachr. 1710. 15; Jöcher.

  • Autor/in

    Wagenmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wagenmann, Julius August, "Jagenteufel, Nikolaus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 645 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd131584146.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA