Lebensdaten
1869 bis 1944
Geburtsort
Landau (Pfalz)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 140121633 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jaeger, Ernst
  • Jäger, Ernst

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jaeger, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140121633.html [18.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob Georg (1833–77), Kaufm., S d. Landwirts Georg Jakob u. d. Anna Maria Röhm;
    M Friederika Elisabetha (1838–69), T d. Lederhändlers Georg Karl Simon u. d. Friederike Pistor;
    1896 Wilhelmine Klara Schmidt (* 1874) aus Landau.

  • Leben

    J. studierte 1888-92 in Straßburg, Heidelberg, Leipzig und Erlangen Rechts- und Staatswissenschaften. 1893 promovierte er bei K. Hellwig in Erlangen mit der Dissertation „Die Voraussetzungen eines Nachlaß-Konkurses“. Nach der 2. Juristischen Staatsprüfung (1895) war er einige Jahre im Bayer. Justizministerium tätig und wurde anschließend zum Amtsrichter in Landau ernannt. Aufgrund des nachhaltigen Eindruckes, den sein Werk „Der Konkurs der Offenen Handelsgesellschaft“ (1897) hinterließ, wurde er ohne Habilitationsverfahren 1899 als ao. Professor an die Univ. Erlangen berufen. Im folgenden Jahre ging er als Ordinarius für Zivilrecht und Zivilprozeßrecht nach Würzburg.

    Angeregt durch H. Staub, beschäftigte sich J. mit einer systematischen Darstellung des gesamten Konkursrechtes, als deren Ergebnis 1901 die 1. Auflage seines Kommentares zur Konkursordnung erschien. Dieser Kommentar, der sich durch seinen hohen wissenschaftlichen Stand, aber auch durch seine praktische Anwendbarkeit auszeichnet, brachte ihm 1905 einen Ruf nach Leipzig, an die damals wohl angesehenste deutsche Rechtsfakultät. Er blieb dort Ordinarius für Zivilrecht und Zivilprozeßrecht bis zu seiner Emeritierung 1935. J. galt als Kapazität von internationaler Bedeutung auf dem Gebiete des Konkursrechts, was nicht zuletzt dadurch hervorgehoben wird, daß die Grundlagen der erneuerten japan. Konkursordnung von 1922 auf deutschem Recht beruhen und letztlich von J. konzipiert wurden. Nicht weniger einflußreich war sein Kommentar zum Anfechtungsgesetz (1905). Die zahlreichen Auflagen seiner „Sammlung der Reichszivilgesetze“ seit 1900 sprechen für deren Beliebtheit. Als Mitherausgeber hatte J. darüber hinaus wesentlichen Anteil an der Gestaltung der „Zeitschrift f. Dt. Zivilprozeß“ und der Zeitschrift „Konkurs- und Treuhandwesen“. – J.s große Bedeutung für die Entwicklung von Forschung und Praxis, nicht zuletzt aber auch für die Lehre, gründet sich auf die gelungene Synthese von Systematik, juristischer Logik, wissenschaftlicher Methodik, das Gefühl für wirtschaftliche Zusammenhänge und Notwendikeiten sowie auf die sich daraus ergebenden Praktikabilität seiner Werke.|

  • Auszeichnungen

    Dr. rer. pol. h. c.

  • Werke

    Weitere W Erbenhaftung u. Nachlaßkonkurs im neuen Reichsrecht, 1898;
    Kommentar zur Konkursordnung u. d. Einführungsgesetzen, 1901, 6u. 71935;
    Die Gläubigeranfechtung außerhalb d. Konkursverfahrens, 1905, 21938;
    Die Offene Handelsges. im Zivilprozeß, 1915;
    Lehrb. d. dt. Konkursrechts, 1932;
    zahlr. Aufsätze in Fachzss.;
    Autobiogr. in: Dt. Juristenztg., 1909, S. 198 f. (P).

  • Literatur

    W. Bernhardt, in: Zs. f. Zivilprozeß 64, 1951, S. 1 ff.

  • Autor/in

    Joachim Zahn
  • Empfohlene Zitierweise

    Zahn, Joachim, "Jaeger, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 275 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140121633.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA