Lebensdaten
1858 - 1933
Geburtsort
Middels (Ostfriesland)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Landesbischof von Sachsen
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119538164 | OGND | VIAF: 66681127
Namensvarianten
  • Ihmels, Ludwig
  • Ihmels
  • Ihmels, Ludwig H.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ihmels, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119538164.html [22.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Hieronymus (1815–87), Pastor in M., S d. Pastors Wilhelm in Potshausen;
    M Henriette (1822–78), T d. Großkaufm. Reinhard Thomas Carl Reimers in Aurich u. d. Anna Luise Ihmels; Ur-Gvv Uve Edden Ihmels (1756–1840), Konsistorialrat in Aurich;
    - 1) Potshausen 1885 Johanna (1864–1910), T d. Sup. D. Karl Heinr. Schaaf (1827–1904) in Potshausen, Vf. v. Erklärungen z. Luthers Kl. Katechismus (12 Aufll.), Hrsg. d. Ostfries. Sonntagsboten (1869 ff.) (s. W. Rothert, Allg. hannov. Biogr. I, 1912, P), u. d. Elise Juliane Feltrup, 2) 1920 Martha Hofmann-Löser;
    2 S, 1 T aus 1), u. a. Hieronimus (1886–1920), Privatdozent d. Philos., Carl (1888–1967), Prof., Dir. d. ev.-luth. Mission in Leipzig (s. L).

  • Leben

    Nach dem Studium der Theologie (1878–81) in Leipzig, Erlangen und Göttingen, Pfarrtätigkeit auf Baltrum, in Nesse und Detern (1885–94) wurde I. Studiendirektor des Predigerseminars in Loccum und 1898 als Nachfolger seines Lehrers R. Frank Professor für systematische Theologie in Erlangen, 1902 in Leipzig. In der die Theologie seiner Zeit bewegenden Frage nach der christlichen Gewißheit vertrat er die „Offenbarungstheologie“: Glaubensgewißheit gründet sich auf die Tatoffenbarung Gottes, von der die Bibel berichtet. Offenbarung ist also nicht Lehrmitteilung, sie beschreibt vielmehr die Tatsache, daß Gott mit dem Menschen durch Jesus Christus in Gemeinschaft tritt. „Die christliche Wahrheitsgewissheit“ (1901, 31914) beruht auf der geschichtlichen Tatsache der Offenbarung in Christus, womit auch die einzigartige Stellung des Christentums den verschiedenen Religionen gegenüber begründet ist. Auch als theologischer Lehrer stets ein Mann der Kirche, wurde I. 1907 zum Vorsitzenden der Allgemeinen ev.-luth. Konferenz berufen. Durch seine Bemühungen um die Einigung des Luthertums wurde er zu einem der repräsentativen Führer des deutschen wie des Weltluthertums. 1922 trat er als Landesbischof und Vizepräsident an die Spitze der sächs. Landeskirche, um deren luth. Prägung er hochverdient ist (u. a. Gründung des Predigerseminars Lückendorf 1927). – D. theol. (Rostock 1901).

  • Werke

    Weitere W Die Rechtfertigung d. Sünders vor Gott, 1888;
    Die Selbständigkeit d. Dogmatik gegenüb. d. Rel.philos., 1901;
    Theonomie u. Autonomie im Lichte d. christl. Ethik, 1902;
    Wer war Jesus? - was wollte Jesus?, 1905, 61921;
    Die Auferstehung Jesu Christi, 1906, 61921;
    Centralfragen d. Dogmatik in d. Gegenwart, 1910, 41920;
    Der Krieg im Lichte d. christl. Ethik, 1914, 31916 u. d. T. Der Krieg u. d. Jünger Jesu, Aus d. Kirche, ihrem Lehren u. Leben, 1914;
    Der Katechismus als Lebensbuch, 1915, 51921;
    Welche Aufgaben hat d. Bekenntniskirche f. d. Erziehung ihrer getauften Glieder?, 1919;
    Weshalb u. wie ist in d. gegenwärt. Wirren am Bekenntnis d. Kirche festzuhalten?, 1919;
    Ich glaube an e. hl. christl. Kirche, 1921;
    Als d. Diener Gottes, 6 Kap. Pastoraltheol., hrsg. v. Karl Ihmels (S), 1938. -
    Predigten u. a. Jesus Christus, d. Wahrheit u. d. Leben. 1903. 21916;
    Eins ist not. 1906, 31911;
    Darum auch wir, 1914, 31915;
    Das Evangelium v. Jesus Christus in schwerer Zeit, 1916, 21918;
    Aus d. Zeit f. d. Ewigkeit, 1922, 31924. -
    Selbstbiogr. in: Die Rel.wiss. d. Gegenwart in Selbstdarst. I, 1925 (W, P). - Hrsg.: Theol. Lit.bl., seit 1910.

  • Literatur

    J. Morehead, Bischof L. J., e. luth. Kirchenführer, in: Eiche 21, 1915;
    W. Laible, in: Allg. ev.-luth. Kirchenztg., 1933;
    A. Leidhold, L. J., d. Gottesmann u. Bischof, 1938. - Zu S Carl:
    A. Kimme, in: In alle Welt, Ev.-Luth. Missionsbl, 19, 1967, Nr. 5.

  • Portraits

    Lith. v. P. Sinkwitz, 1930 (Leipzig, Theol. Fak. d. Univ.).

  • Autor/in

    Hans Hohlwein
  • Empfohlene Zitierweise

    Hohlwein, Hans, "Ihmels, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 127 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119538164.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA