Lebensdaten
1774 bis 1839
Geburtsort
Weimar
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Mediziner ; Professor der Medizin in Berlin ; Vertreter des Mesmerismus ; Mitherausgeber der Berliner Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik
Konfession
lutherischer Bruder
Normdaten
GND: 117053945 | OGND | VIAF: 59851936
Namensvarianten
  • Hufeland, Friedrich
  • Hufeland, Friedrich H.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hufeland, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117053945.html [03.08.2020].

CC0

  • Leben

    Hufeland: Friedrich H., Arzt, Bruder von C. W. H., ist den 18. Juli 1774 in Weimar geboren. Er hatte in Jena Medicin studirt, 1797 daselbst den Doctorgrad erlangt und sich in seiner Vaterstadt als Arzt niedergelassen, wo er 1810 zum Hof- und Stadtphysicus und zum Garnisonsarzte ernannt wurde. Im J. 1811 habilitirte er sich als Privatdocent der Medicin an der Universität in Jena, wurde 1812 zum Prof. extraord. befördert, siedelte in diesem Jahre aber als Prof. ord. an der medicinisch-chirurgischen Friedrich-Wilhelms-Akademie und als Prof. extraord. an der medicinischen Facultät nach Berlin über und ist hier am 21. April 1839 gestorben. — H. gehörte zu den naturphilosophischen Träumern jener Zeit, welche ein Opfer des Mesmerismus wurden. Er hat seine Anschauungen auf diesem Gebiete der Nachtseite der Medicin in zwei Schriften niedergelegt, in einem in Meusel's Archiv für Physiologie, 1804. IV. S. 225, veröffentlichten Artikel, in welchem er Electricität, Galvanismus und thierischen Magnetismus als Modificationen ein und derselben Grundkraft, und Erregung des thierischen Magnetismus als Folge einer Erregung galvanischer Electricität durch thierische Theile erklärt, und in einer größeren Arbeit „Ueber Sympathie“, 1811 (1812), in welcher er diese Idee weiter ausführt und namentlich über die Sympathie der Individuen unter einander und zwischen Individuum und Universum speculirt.

  • Autor/in

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Hufeland, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 296 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117053945.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA