Lebensdaten
1734 bis 1807
Geburtsort
Nürnberg
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Ältester Bürgermeister von Nürnberg ; Numismatiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 133950190 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Imhof, Christoph Andreas
  • Imhof, Christoph Andreas IV.
  • Imhoff, Christoph Andreas
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Imhoff, Christoph Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133950190.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Imhof: Christoph Andreas IV. Im Hoff von und zu Markt Helmstadt, Numismatiker, geb. den 3. Januar 1734 in Nürnberg, am 17. März 1817 dortselbst. Bereiste nach Vollendung seiner akademischen Studien zu Altdorf vom März bis Decbr. 1756 Deutschland, Frankreich und Italien, wurde 1760 Gerichtsassessor in seiner Vaterstadt, 1780 Mitglied des innern Rathes, 1793 Rugspräses, am 18. Mai 1804 Kriegsoberst und vorderstes Mitglied des Polizei-Departements, in welcher Stellung er 1817 mit Tod abging. J. war ein gediegener Numismatiker, der selbst eine hübsche Sammlung von Nürnberger Münzen besaß und sich durch seine Arbeiten auf diesem Gebiete einen bleibenden Namen errang. Er lieferte zum zweiten und dritten Theile von Will's Nürnbergischer Münzbelustigung ansehnliche Beiträge und veröffentlichte in 2 Abtheilungen „Die Sammlung eines Nürnbergischen Münz-Cabinetes“ (Nürnberg 1780—83. 4°.). Die erste Abtheilung zerfällt in acht Abschnitte, und behandelt auf 670 Seiten die Gold- und Silber-Currentmünzen nebst den symbolischen Münzen der Reichsstadt. Die zweite aus sieben Abschnitten bestehende Abtheilung (1020 Seiten) beschäftigt sich mit den Schau-, Gedächtniß- und Gelegenheits-Medaillen. Sie bespricht u. A. die auf die Geschlechter, Künstler und Gelehrten Nürnbergs geprägten Medaillen und zählt im 10. Kapitel des 2. Abschnittes S. 409—463 die auf die Imhof'sche Familie geschlagenen Denkpfennige auf. Es sind deren 118, wovon 59 dem Nürnberger, 20 dem Augsburger Zweige der Familie zufallen; während der Rest (Nr. 80—118 Seite 413|bis 463) überhaupt von den Nürnberger Münzen mit Imhof'schen Wappen oder Bildnissen handelt. J. hat mit wohlthuender Gründlichkeit das Material gesammelt und so vollständig als möglich durchgearbeitet, weshalb die „Sammlung“ auch heute noch sehr gesucht ist, zumal sie nicht blos die einzige vollständige Münzgeschichte Nürnbergs sondern zugleich eine ergiebige und verlässige Fundgrube für die Local- und Patriziatsgeschichte der Reichsstadt ist. Imhof's Plan, in einer dritten Abtheilung eine kritisch-historische Erläuterung der beiden ersten zu liefern, kam leider nicht zur Ausführung. Christ. Andr. Imhof's Porträt von C. W. Bock gez. und gestochen findet sich in Bock's Sammlung von Bildnissen gelehrter Männer, 1792. Heft 7.

    • Literatur

      Will's Nürnb. Gel.-Lex. Bd. 7. S. 175. — Meusel Bd. 14. S. 238. — Kiefhaber, Nachr. II, 92.

  • Autor/in

    E.
  • Empfohlene Zitierweise

    E., "Imhoff, Christoph Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 48-49 unter Imhof [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133950190.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA