Lebensdaten
1764 – 1801
Beruf/Funktion
Dichter ; Schriftsteller ; Professor der Philosophie in Leipzig ; Philosoph
Konfession
lutherisch?
Normdaten
GND: 100166962 | OGND | VIAF: 56952897
Namensvarianten
  • Heydenreich, Karl Heinrich
  • Heidenreich, Carl H.
  • Heydenreich, Carl Heinrich
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heydenreich, Karl Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100166962.html [20.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Heydenreich: Karl Heinrich H., Dichter und philosophischer Schriftsteller, wurde den 19. Februar 1764 zu Stolpen in Meißen geboren, wo sein Vater Oberpfarrer war. Nachdem er mehrere Jahre die Thomasschule zu Leipzig besucht, bezog er die dortige Universität, studirte vorzüglich Philologie und Philosophie und beschädigte sich mir dichterischen Versuchen. Im Jahre 1785 wurde er daselbst Magister, dann später Professor der Philosophie und lehrte als solcher bis 1798 mit allgemeinem Beifall, allein durch Schulden bedrängt und mit Wechselarrest bestraft, sah er sich genöthigt, seine Professur niederzulegen. Er zog sich nun nach Burgwerben bei Weißenfels zurück, woselbst er, seinen Neigungen und literarischen Beschäftigungen lebend, in Folge übermäßigen Genusses geistiger Getränke und namentlich größerer Quantitäten Branntweins, am 26. April 1801, erst 38 Jahre alt, starb. Heydenreich's poetische und philosophische Leistungen erfreuten sich zu ihrer Zeit einer günstigen Aufnahme, doch erhielten sie sich nicht lange in der Gunst des Publikums und schon bei Lebzeiten des Verfassers wurde von bedeutenden Richtern das Verdammungsurtheil über sie ausgesprochen, namentlich griffen Goethe und Schiller den Verfasser unbarmherzig in den Genien an. H. hatte besonders dadurch viele Gegner gefunden und war vorzüglich von den strengen Kantianern heftig angefeindet worden, weil er bei seiner Aesthetik den Kantischen Formalismus mit einem gewissen Sentimentalismus oder, wie er es nannte, einem Principe der Empfindsamkeit in Uebereinstimmung zu bringen versucht hatte. Große Leichtigkeit der Darstellung und Herrschaft über die Form besitzt er allerdings, aber als Dichter ist er mehr Rhetor als Philosoph, und wenn auch selbst forschend und verarbeitend, doch nicht tief und gründlich genug, sondern allzuhäufig seicht und geschwätzig, anstatt eindringend und entwickelnd zu sein. Seine Darstellung verdient indessen sowol wegen ihrer Anmuth als wegen ihrer Correctheit großes Lob und galt lange mit Recht als ein Muster des Stils. Seine sämmtlichen Gedichte hat|sein Bruder 1803 herausgegeben. Unter seinen überaus zahlreichen philosophischen Werken und Abhandlungen verdienen Erwähnung: „Propädeutik der Moralphilosophie“ (1794; 2. Aufl. 1801), „Briefe über den Atheismus“ (1796) und „Vesta oder kleine Schriften zur Philosophie des Lebens“ (1798—1801. 5 Bde.).

    • Literatur

      K. H. Schelle, Charakteristik Heydenreich's. Leipzig 1802. Wohlfahrt, Die letzten Lebensjahre Heydenreich's. Altenburg 1802. Jördens, Lexikon VI, 819—45, woselbst seine sämmtlichen Schriften verzeichnet sind.

  • Autor/in

    J. Franck.
  • Zitierweise

    Franck, Jakob, "Heydenreich, Karl Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 355-356 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100166962.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA