Lebensdaten
um 1265 - 1310
Sterbeort
Marburg/Lahn
Beruf/Funktion
Hochmeister des Deutschen Ordens
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123677572 | OGND | VIAF: 37831702
Namensvarianten
  • Gottfried von Hohenlohe
  • Gottfried zu Hohenlohe
  • Gottfried
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123677572.html [18.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Kraft ( 1312);
    M Willebirg v. Wertheim.

  • Leben

    G. trat bereits im Alter von 14 fahren in den Deutschen Orden ein. 1290 war er Landkomtur von Franken, 1294-97 Deutschmeister. Er wurde 1297 in Venedig zum Hochmeister gewählt. Damals beschlossene Gesetze wollten den Hochmeister eng an das damalige Haupthaus Venedig fesseln. Auf einen dringenden Ruf preußischer Ordensbrüder gelang es ihm, etwas Bewegungsfreiheit zu gewinnen und nach Preußen zu reisen. Die Vorgänge, die 1302 in Memel zu seiner vorläufigen, 1303 in Elbing zu seiner endgültigen Abdankung führten, sind nicht ausreichend geklärt. Wahrscheinlich spielten dabei die Richtungskämpfe im Deutschen Orden, von dem ein Teil am Mittelmeer und in Venedig bleiben wollte, während andere nach Preußen tendierten, die Hauptrolle. G. hat später seine Abdankung widerrufen und seinem Nachfolger Siegfried von Feuchtwangen, der 1309 nach Marienburg übersiedelte, Schwierigkeiten gemacht. So ist die kurze Amtszeit G.s für den Deutschen Orden eine wichtige Übergangszeit.

  • Literatur

    K. Weller, Hohenloh. UB I, 1899;
    O. Schreiber, Die Personal- u. Amtsdaten d. Hochmeister d. Dt. Ordens, in: Oberländ. Gesch.bll. 15, 1913;
    M. Tumler, Der Dt. Orden, 1955;
    K. Forstreuter, Das Hauptstadtproblem d. Dt. Ordens, in: Jb. f. d. Gesch. Mittel- u. Ostdtld.s 5, 1956.

  • Autor/in

    Kurt Forstreuter
  • Empfohlene Zitierweise

    Forstreuter, Kurt, "Gottfried" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 665 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123677572.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA