Lebensdaten
1753 – 1827
Geburtsort
Stromberg
Sterbeort
Wadersloh-Liesborn
Beruf/Funktion
Benediktiner ; Philosoph ; Lektor des Philosophie und Theologie ; Prior der Abtei Liesborn ; Pfarrer ; Vorkämpfer der Caritasorganisation im Münsterland
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 103125795 | OGND | VIAF: 10252493
Namensvarianten
  • Hüffer, Wilhelm (Klostername)
  • Hüffer, Heinrich Georg
  • Hüffer, Wilhelm (Klostername)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hüffer, Heinrich Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103125795.html [19.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Hüffer: Heinrich Georg H., mit dem Klosternamen Wilhelm, wurde geboren am 26. Juli 1753 zu Stromberg in Westfalen, wo die Familie in den bis zu Anfang des 17. Jahrhunderts reichenden Kirchenbüchern von St. Lambert häufig erwähnt wird. Am 27. September 1769 trat er in der Abtei Liesborn|in den Benedictinerorden, wurde am 29. Juli 1776 zum Priester geweiht, bald darauf Bibliothekar, 1782 Lector der Philosophie, 1785 Lector der Theologie, 1800 von dem Abte Karl zum Prior ernannt, nach der am 2. Mai 1803 erfolgten Aufhebung der Abtei Pfarrer in Liesborn, wo er am 13. Febr. 1827 gestorben ist. Unter seinen zahlreichen Schriften sind zu erwähnen: „Neues Krankenbuch, den Gesunden, Kranken und Seelsorgern vorzüglich gewidmet“, 1794 und 1808; „Das Leben Jesu von J. F. Feddersen für katholische Schulen eingerichtet", 1797, 2. Aufl.; „Materialien zu einem zu errichtenden Armeninstitute", 1793; „Wie wäre die Bettelei allgemein wegzuschaffen?“ 1818, 19; „Ueber Armensteuern“, 1819. Handschriftlich hinterließ er eine Fortsetzung der Liesborner Annalen von 1803—21 und „Mittheilungen über die Aufhebung des Klosters Kappel bei Lippstadt“.

    • Literatur

      Vgl. Meusel, Bd. XXII. S. 865. Raßmann, Münsterische Schriftsteller, Münster 1866, S. 159.

  • Autor/in

    Hüffer.
  • Zitierweise

    Hüffer, Hermann, "Hüffer, Heinrich Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 298-299 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103125795.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA