Lebensdaten
1853 bis 1919
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Heidelberg
Beruf/Funktion
Industriekaufmann
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137645961 | OGND | VIAF: 81810848
Namensvarianten
  • Hüttenmüller, Robert
  • Hüttenmüller, Robert

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hüttenmüller, Robert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137645961.html [23.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1824–1909), Handelsmann, Papierfabr. („Hüttenmühle“), S d. Papierfabr. Heinrich u. d.|Elisabeth Laun;
    M Franziska Elis. Louise (1826–83), T d. Brauereibes. Anton Henninger u. d. Elis. Barbara Reschausen;
    1897 Eugenie Marie Louise, Wwe d. Andreas Wilh. Kampe (1848–90), Prokurist d. Bad. Anilin- & Soda-Fabrik; 3 Stief-T.

  • Leben

    H. besuchte die Oberrealschule in Frankfurt, machte eine kaufmännische Lehre durch, verbrachte einige Jahre im Ausland (England, Schweiz), trat 1881 in die damalige Verkaufsniederlassung der Bad. Anilin- & Soda-Fabrik AG in Suttgart ein, siedelte aber bald mit dem Verkauf nach Ludwigshafen über und baute von dort aus die kaufmännische Weltorganisation der Firma aus. 1885 wurde er Prokurist, 1895 stellvertretender, 1904 leitender Direktor. Zu H.s Aufgaben gehörte die finanzielle Sicherung und kaufmännische Bearbeitung von bedeutenden technischen Projekten der damaligen Zeit, unter anderem dem Schwefelsäure-Kontaktverfahren, der Indigosynthese, der Bindung des Luftstickstoffs zu Stickoxyden und zu Ammoniak.

    H. ist ein Beispiel für den damals neu sich formenden Typ des Industriekaufmanns. Er erkannte, daß die technisch hochgezüchteten Erzeugnisse der chemischen Industrie nicht mehr durch einen allgemein gebildeten, außenstehenden Kaufmann (Händler, Exporteur) vertrieben werden können, sondern nur noch durch einen werkseigenen Stab spezialisierter Kaufleute und Techniker. Die Leitung des Großunternehmens hat daher die ganze Welt und in ihr alle als Kunden in Frage kommenden Wirtschaftszweige zu überblicken. H. löste diese Aufgabe nicht nur hervorragend, er bemühte sich auch, dem neuen Stand durch strengste persönliche Rechtlichkeit ein eigenes Berufsethos zu verleihen in bewußter Anknüpfung an die Tradition des „königlichen Kaufmanns“ der Hansestädte. Er war zum Beispiel Gründer und langjähriger Mitleiter des „Vereins gegen das Bestechungsunwesen“. Die Belegschaft verdankt ihm erhebliche soziale Stiftungen.|

  • Auszeichnungen

    GKR (1913), Dr. med. h. c. (Heidelberg 1918).

  • Werke

    Die chem. Industrie Dtld.s, insbes. d. dt. Teerfarben- u. Indigoindustrie in d. Weltwirtsch., Vortrag, gehalten am 13.12.1912 im Auswärt. Amt zu Berlin (Ausbildungskurse f. d. Konsulatslaufbahn).

  • Literatur

    Chemiker-Ztg. 43, 1919, S. 489;
    Handel u. Industrie 28, 1919, S. 351;
    Die chem. Industrie 42, 1919, S. 173;
    Werkztg. d. BASF Nr. 8, Aug. 1919 (P).

  • Portraits

    Ölgem. v. A. Haueisen (im Bes. d. Bad. Anilin- & Soda-Fabrik AG Ludwigshafen).

  • Autor/in

    Julius Overhoff
  • Empfohlene Zitierweise

    Overhoff, Julius, "Hüttenmüller, Robert" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 747 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137645961.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA