Lebensdaten
Anfang 16. Jahrhundert - 1568
Geburtsort
Egmond
Sterbeort
Echternach
Beruf/Funktion
Benediktiner ; Abt von Echternach ; Abt
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119715414 | OGND | VIAF: 215582049
Namensvarianten
  • Hove, Anton van
  • Hovaeus, Anton
  • van Hove, Anton
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hovaeus, Antonius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119715414.html [24.10.2021].

CC0

  • Leben

    Hovaeus: Antonius H., oder van Hove, auch van der Hoef genannt, Benedictiner in der berühmten Egmonder Abtei, war am Anfange des 16. Jahrhunderts zu Egmond oder, wie einige wollen, zu Wormer geboren. Um seiner Frömmigkeit und Gelehrsamkeit willen genoß er großes Ansehen bei seinen Klosterbrüdern. Man wünschte ihn daher nach dem Tode Wilhelms van der Goes 1560 zum Abte, was indessen durch die Vereinigung Egmond's mit dem von König Philipp II. errichteten Bisthume Harlem vereitelt ward. Zur Entschädigung erhielt H. 1563 die Abtei Echternach, wo er nach fünfjähriger löblicher Regierung am 8. October 1568 starb. Wie Cornelius Aurelius und Guilielmus Hermanni hinterließ auch er einige Dichtungen von klassischer Latinität. Als solche verdient seine Schrift „De arte amandi deum, accessit odarum, hymnorum et precum liber“ Col. ap. Maternum Cholinum 1566, Erwähnung. In der kleinen Schrift „A. Hovaei Haecmundani, Abbatis Echternacensis electi. Zuermondius, vel de temporis nostri statu et conditione dialogus“, Leidae ap. Th. G. Horst, 1564 behandelt er nicht nur die Religionsangelegenheiten jener Zeit, sondern auch die Lehre von der Vorsicht Gottes, von der Unsterblichkeit und andere theologischen Gegenstände. Er widmete diese Arbeit seinem Freunde Viglius in einem ihr voranstehenden Briefe vom 7. October 1563. Auch verfaßte er eine „Historie van de edele welgeboren Heeren van Egmond uit de oude boeken byeenvergaderd, alsmede eene lyst van de abten van Egmond, mitsgaders eenige grafschriften van de oude Hollandsche graven“. Sie erschien zuerst lateinisch zu Hartem o. J. bei Michiel van Leeuwen, neu aufgelegt zu Alkmaar 1603, 1630, 1638, 1646 und 1648; auch in holländischer Uebersetzung zu Harlem 1664 und zu Alkmaar 1686, 1696, 1707, 1734 und 1771.

    • Literatur

      Paquot, Mem. littér. II. p. 80 s. v. Glasius, Godgel. Nederl. und Valerius Andr. Athen. Belg.

  • Autor/in

    van Slee.
  • Empfohlene Zitierweise

    Slee, Jacob Cornelis van, "Hovaeus, Antonius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 213 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119715414.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA