Lebensdaten
1809 bis 1882
Geburtsort
Eckwersheim (Elsaß)
Sterbeort
Straßburg
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 137636202 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Horning, Friedrich
  • Horning, Frédéric
  • Horning, Friedrich Theodor

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Horning, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137636202.html [23.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Franz Frdr. Nathanael (1774–1839), Pfarrer, S d. Silberarbeiters Nathanael Jakob aus Dt.-Thierau/Ostpr. (Pfarrers-S) u. d. Pfarrers-T Marg. Salome Storr;
    M Eleonore Marg. Brida (1786–1868) aus St.;
    Straßburg 1839 Eugenie (1813–65). T d. Tuchhändlers Wilhelm Häffner;
    11 K, u. a. Wilhelm (1843–1927), Pfarrer u. Kirchenhist., Nachf. u. Biograph H.s.

  • Leben

    Nach seinem theologischen Studium in Straßburg und in Genf (1832) wurde H. Vikar in Ittenheim und in Vendenheim bei seinem Vater, kam 1836 nach Graffenstaden und wurde 1845 zum Pfarrer an die Jung Sankt Peter Kirche in Straßburg ernannt, wo er bis zu seinem Tode tätig war. Aus dem gemäßigten Rationalismus herauswachsend, wurde er zur führenden Persönlichkeit des lutherischen Konfessionalismus, der eine lutherische Erweckung in der Kirche Augsburg. Konfession von Elsaß und Lothringen erwirkte, die zur Entstehung einer kirchlichen Partei wie auch zur Gründung einiger Protestgemeinden führte. Mit gleichgesinnten Kollegen und mit dem Kaufmann und Liederdichter Friedrich Weyermüller suchte H. seine Kirche für die lutherische Orthodoxie zurückzuerobern. In seinen vielverbreiteten Flugschriften, in Eingaben an die Kirchenleitung und an die Regierung und in seinen wortgewaltigen Predigten verteidigte er Glauben und Lehre und bekämpfte oft|heftig den in Liberalismus übergehenden Rationalismus und den Pietismus von F. H. Haerter. Er weckte das kirchliche Bewußtsein, erneuerte alte lutherisch Tradition in Liturgie und in Katechismus und erkämpfte Daseinsrecht für ein neues „Gesangbuch für Christen Augsburgischer Confession“ (1863). Gegen die Basler Mission und die Werke des Unionspietismus gründete er die als Société luthérienne heute noch bestehende Evangelisch-lutherische Missionsgesellschaft für innere und äußere Mission (1848/49).

  • Werke

    Ev.-luth. Kirche (Slg. v. Traktaten u. Flugbll.), 1848-81;
    Predigten, 1884, 1887, 1898, 1911, 1913. -
    Hrsg.: Le grand catéchisme, Le petit catéchisme de Martin Luther, 1854;
    Die alte Straßburger Kinderbibel, 1854;
    J. F. Lentz, Geheiligter Kinder Gottes Bet-Kämmerlein, 1858;
    J. Quirsfelds Allersüßester Jesus-Trost, 1865;
    Kirchenbl. f. Christen Augsburg. Confession, 1868-70.

  • Literatur

    W. Horning (S), F. Th. H., 41885;
    ders., Die ev.-luth. Erweckung in d. Landeskirche Augsburg. Konfession, 1914;
    H. Strohl, Le protestantisme en Alsace, 1950;
    D. Metz, F. H. Haerter, Diss. Straßburg 1965 (ungedr.);
    PRE.

  • Portraits

    Ölgem. v. L. Hornecker;
    Zeichnung v. E. Schweitzer, 1882;
    Denkmal mit Medaillon v. L. Stienne, 1887 (Straßburg, Jung Sankt Peter Kirche).

  • Autor/in

    Gustave Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Gustave, "Horning, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 639 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137636202.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA