Lebensdaten
1804 bis 1881
Geburtsort
Aschaffenburg
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
philosophischer Schriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118880314 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hoffmann, Franz
  • Hoffmann, Franz Karl

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Hoffmann, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118880314.html [15.12.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Michael, Registrator beim Appellationsgericht;
    M Christine Ritter;
    Ov Joh. Joseph Ignaz, 1818-22 Rektor d. Gymnasiums in A.;
    Engelbertha N. N. ( 1885);
    2 T, u. a. Julia (* 1843, Michaele Tedesco, 1839–1917, Maler, s. ThB), Malerin (s. ThB unter Giulia Tedesco Hoffmann).

  • Leben

    H. studierte auf Wunsch der Eltern 2 Jahre Jura, dann 5 Jahre Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften in München, unter anderem bei Baader, Schelling, Görres, G. H. von Schubert und Oken. Nach der Promotion zum Dr. phil. wurde er 1834 Professor der Philosophie am Lyceum in Bamberg und 1835 ordentlicher Professor für theoretische und praktische Philosophie in Würzburg, wo er bis zu seinem Tode lehrte. Er war gewiß der eifrigste Schüler Baaders unter den Münchner Spätromantikern. Er kannte Guido Görres, Hyazinth Holland und war insbesondere mit Friedrich Beck befreundet. In Würzburg war er am Aufbau der lokalen Presse und an öffentlichen Veranstaltungen der Universität rege beteiligt. H. feierte Baader sein Leben lang als „Philosophen der Zukunft“ und wandte dessen Lehre geschickt und vielfältig auf die Entwicklung der deutschen Philosophie seit der Jahrhundertmitte an. Dennoch unterblieb bei ihm ebenso eine systematische Weiterbildung der Ansätze Baaders wie bei Deutinger. Indes wirkten H.s zahlreiche Aufsätze nachhaltig. Nietzsche bekannte, daß H. das „Nachdenklichste und auch das Längste“ über seine „Unzeitgemäßen Betrachtungen“ gesagt habe. – Bleibendes Verdienst erwarb sich H. durch die Herausgabe der „Sämtlichen Werke“ Baaders (16 Bände, 1851–60). Dem Philosophiehistoriker Erdmann schien so das „Unrecht“ an Baader „gutgemacht“. Das gilt vor allem für die Sammlung der zerstreut erschienenen Schriften und für das in den breiten Einführungen sowie in den eigenen „Philosophischen Schriften“ gesammelte zahlreiche Material zu einer differenzierten Wirkungsgeschichte der Philosophie Baaders. Gleichwohl hält H.s Ausgabe heutigen historisch-kritischen Anforderungen nicht stand, sowohl was die systematische Anordnung als auch die gutgemeinten Zugaben aus dem Nachlaß und „stilistische Verbesserungen“ anbetrifft.|

  • Auszeichnungen

    Hofrat 1873.

  • Werke

    Weitere W u. a. Spekulative Entwicklung d. ewigen Selbsterzeugung Gottes, 1835;
    Über d. Idee d. Universitäten, 1845;
    Franz v. Baader als Begründer d. Philos. d. Zukunft, 1856;
    Über Theismus u. Pantheismus, 1861;
    Phil. Schrr., 8 Bde., 1867-82.

  • Literatur

    L. Günther, Würzburger Chronik, Personen u. Ereignisse, III, 1925, S. 851-53;
    Nietzsches Ges. Werke 21, 1928, S. 231 f.;
    Aus d. Vergangenheit d. Univ. Würzburg …, hrsg. v. M. Buchner, 1932, S. 659 f.;
    A. Stadtmüller, Die Gesch. d. Würzburger Presse b. z. J. 1900, 1940, S. 126;
    J. Häfner, Leben u. Schaffen d. Würzburger Philosophen F. K. H., Diss. Bonn 1941;
    E. Susini, Lettres inédites de Franz V. Baader, 3 Bde., 1942, dt. 1951.

  • Autor

    Hans Graßl
  • Empfohlene Zitierweise

    Graßl, Hans, "Hoffmann, Franz" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 416 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118880314.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA