Lebensdaten
1879 – 1946
Geburtsort
Steinpleis bei Werdau (Sachsen)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Betriebswirt ; Wirtschaftswissenschaftler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119001837 | OGND | VIAF: 57415278
Namensvarianten
  • Hoffmann, Alexander

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hoffmann, Alexander, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119001837.html [24.06.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Oskar ( 1907), Fabrikbes.;
    M Selma Kölln ( 1897);
    1920 Eva Linke, Dr. phil.

  • Biographie

    H. studierte Staatswissenschaften in Leipzig und Tübingen und Rechtswissenschaften in Leipzig, München und Jena. Nach Promotion in beiden Fächern habilitierte er sich 1920 in Leipzig für Volks- und Privatwirtschaftslehre, war 1921/22 ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der TH Darmstadt und von 1922 bis zu seinem Tode ordentlicher Professor der Betriebswirtschaftslehre in Leipzig.

    H. war unter den deutschen Betriebswirten ein Forscher von ausgeprägter Eigenständigkeit. Sein Hauptverdienst liegt im Aufbau eines geschlossenen betriebswirtschaftlichen Systems in seiner „Wirtschaftslehre der kaufmännischen Unternehmung“ (1932, japanische Übersetzung 1935), ein zur Zeit seines Erscheinens wohl nicht voll gewürdigtes Werk, das von großer Kraft der Zusammenschau und meisterhafter Beherrschung des Stoffes zeugt. Seine weiteren Schriften, etwa „Die Besteuerung des Gewinns der kaufmännischen Unternehmung im Ausland“ (1934) mit Behandlung Englands, Frankreichs, Italiens und der Vereinigten Staaten, kennzeichnen die anderen Züge von H.s betriebswirtschaftlichen Forschungen: die Breite seiner Interessen und die damals von keinem anderen deutschen Betriebswirt erreichte Fruchtbarkeit der international vergleichenden Betrachtung.

  • Werke

    Weitere W Die direkten Staatssteuern im Kgr. Sachsen mit bes. Berücksichtigung d. allg. Einkommensteuer, 1906;
    Die ital. Kollektivges., 1914 (Diss.);
    Die Kommunalbesteuerung in Italien, 1915;
    Die Volkswirtsch. im ma. Serbien, 1920 (Habil.schr.);
    Die Konzentrationsbewegung in d. dt. Industrie, 1922;
    Der Gewinn d. kaufmänn. Unternehmung, 1929;
    Die Konzernbilanz, 1930;
    Erwerbswirtsch. Ges.formen, 1937;
    Das Kreditwesen im heutigen Italien, 1939.

  • Literatur

    E. H. Sieber (Hrsg.), Festgabe f. A. H., 1939;
    Rhdb. (P).

  • Autor/in

    Eugen H. Sieber
  • Zitierweise

    Sieber, Eugen H., "Hoffmann, Alexander" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 403 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119001837.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA