Lebensdaten
1763 - 1839
Sterbeort
Ansbach
Beruf/Funktion
Kameralist ; Jurist ; Wirtschaftswissenschaftler ; Statistiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 100357113 | OGND | VIAF: 20024036
Namensvarianten
  • Höck, Johann Daniel Albrecht
  • Hoeck, Johann Daniel Albrecht
  • Höck, Johann Daniel Albrecht
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hoeck, Johann Daniel Albrecht, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100357113.html [24.10.2021].

CC0

  • Leben

    Höck: Johann Daniel Albrecht H., Kameralist, geb. am 13. Mai 1763 zu Gaildorf in würtembergisch Franken, bekleidete nach Vollendung seiner Studien (1783) eine Hofmeisterstelle in Hanau, ward sodann (bis 1786) daselbst Fiskalactuarius, trat in diesem Jahre in gräflich Ysenburgische Dienste als Regierungssecretär zu Meerholz bei Frankfurt a. M., erhielt 1796 einen Ruf als ordentlicher Professor der Philosophie und Kameralwissenschaft nach Erlangen, wurde aber schon im folgenden Jahre von der preußischen Regierung als Polizeidirector nach Schwabach mit dem Charakter eines Justizraths ausersehen, darauf königlich bairischer Regierungsrath zu Würzburg. Im Ruhestand zog er sich nach Ansbach zurück, wo er am 7. Januar 1839 starb. Ein Mann von unermüdlichem Sammelfleiße, vielseitigen Kenntnissen in allen Zweigen der Wirthschaft und Technik, und einem praktischen Sinn für übersichtliche Anordnung und Vergleichung besonders statistischen Stoffes, hat er eine reiche litterarische Thätigkeit, besonders auf dem Gebiete der Landwirthschaft und Industrie, der Staatseinrichtungen und wirthschaftlichen Statistik entfaltet, ohne doch einen bleibenden Einfluß auf die Wissenschaft auszuüben.

    • Literatur

      Meusel. Gel. Teutschl. II und Nachträge 1. 3. 4. — Strieder, Hess. Gel. Gesch. — N. Nekrol. d. Deutsch., wo auch ein vollständiges Verzeichniß seiner Schriften.

  • Autor/in

    Inama.
  • Empfohlene Zitierweise

    Inama von Sternegg, Theodor, "Hoeck, Johann Daniel Albrecht" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 532 unter Höck [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100357113.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA