Lebensdaten
erwähnt 1519 oder 1525 , gestorben 1. Hälfte 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Benediktiner ; lutherischer Theologe
Konfession
katholisch,lutherisch
Normdaten
GND: 124735940 | OGND | VIAF: 74793162
Namensvarianten
  • Hisiolidus, Matthäus
  • Hisolidus, Matthäus
  • Hitzschold, Matthäus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hitzschold, Matthäus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124735940.html [22.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Hitzschold: Matthäus H. (Hisolidus, Hisiolidus), Benedictinermönch im Kloster Bosau bei Zeitz, wurde als dessen Prior am Dienstag den 10. Mai 1519 in Wittenberg inscribirt (Album p. 80) und wohnte bald darauf in Luther's Gefolge der Leipziger Disputation zwischen Karlstadt, Eck und Luther bei, schrieb auch auf Wunsch Degenhard Pfeffinger's über deren Verlauf einen Friedrich dem Weisen gewidmeten Bericht in Briefform, den Eck's Begleiter, der Benedictinermönch Johann Ulrich Schulherr aus Buch bei Leißnig, dem dieser Bericht auf der Rückreise nach Ingolstadt zukam, in seiner am 8. August 1519 aus dem St. Emmeranskloster in Regensburg datirten Epistola exegetica, worin er H. spöttisch Hiscolbus, Triscolbius und Mistkolbe nennt, zu widerlegen suchte, vgl. Wiedemann's Eck S. 93. — Im J. 1522 predigte er, von Luther gesendet, das Evangelium in Mühlhausen und es erschien eine da gehaltene Predigt im Druck bei Hans Knappe in Erfurt, die H. am Sonntage Exaudi, 1. Juni 1522, dem Caspar von Ruckeßleben, Ihann von Stockhaußen und Cunradt von Tötgenrode widmete: „Eyn Sermon | von dem recht christ- | lichē lebē, beschleust | in sich drey tugēt | des heyligenn | Ewangelij. | Vorleuckunge | Gelasszenheyt | Vorgleychniß christi | Durch, F, M, H, | Benedic. | 6 Quartbl. (In Bamberg. Weller's Repertorium S. 241 no. 2101.") — Er wurde aber auf Herzog Georgs schriftliches Ansinnen an den Rath, wie der 1524 erwählte Bürgermeister Berlt Probest, der aber bald weichen mußte, in einem am 17. Mai 1525 aus Oberdorla, seinem Zufluchtsorte, an den Herzog Georg und den Landgrafen Philipp von Hessen gerichteten Schreiben sagt, von da ausgewiesen zugleich mit Pfeifer, jedoch von der Bürgerschaft wieder eingeführt. Anfang 1525 scheint er Mühlhausen verlassen zu haben und Stadtpfarrer in Kreuzburg geworden zu sein. (Schwabe's Monumente S. 135 f.)

  • Autor/in

    Seidemann.
  • Zitierweise

    Seidemann, "Hitzschold, Matthäus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 512 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124735940.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA