Dates of Life
1613 - 1671
Place of birth
Bayreuth
Place of death
Bayreuth
Occupation
Maler
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 124317472 | OGND | VIAF: 20611731
Alternate Names
  • Hirt, Michael Konrad
  • Hirte, Michael Konrad
  • Hirte, Michael Conrad
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hirt, Michael Conrad, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124317472.html [16.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Eberhard, fürstl. Hof- u. Leibschneider in B.;
    M Susanna Rosina v. Künsberg, fürstl. Kammerdienerin in B.;
    1) Lübeck 1638 Anna Maria Helena, T d. Heinrich Bollandt (1577–1653), Maler v. Bildnissen u. Altartafeln, tätig in B., Lübeck u. Berlin (s. L), 2) vor 1657 Anna Maria (* 1625), T d. Ratsverwandten Aschenbrenner in Berlin u. d. Maria Beling ( 2] Johs. Crüger, 1662, Musikdir. in Berlin, s. NDB III);
    K, davon 9 in Berlin geb., u. a. Adrian Heinrich (1640-n. 1687), Porträt- u. Monumentalmaler, tätig in Küstrin u. Bayreuth, Michael Conrad (1649–1704), Maler, arbeitete seit 1683 f. d. Baden-Durlacher Hof, 1697/98 in Regensburg, wo er d. Bildnisse im Porträtbuch d. Regensburger ev. Geistlichen malte (in d. Dreieinigkeitskirche), wurde bisher irrtüml. mit H. identifiziert, Joh. Conrad (1652–1702), Bildnis- u. Historienmaler, tätig f. d. Stuttgarter Hof u. a.; E (S d. Michael Conrad) Friedrich Christoph (1685–1763), Maler in Frankfurt/M.;
    Ur-E Wilhelm Friedrich (1721–72), sachsen-meining. Hofmaler, seit 1744 meist in Frankfurt, gerühmt als Tiermaler, Heinrich (1727–96), Porträtmaler in Frankfurt/M. (alle s. ThB).

  • Life

    Nach anfänglicher Tätigkeit in Bayreuth ging Hirt – anscheinend auf Veranlassung seines Schwiegervaters Bollandt – 1635 nach Lübeck. Hier schuf er hauptsächlich Bildnisse, wofür die schönen Porträts der Margareta Brömsen, Agneta Köhler und anderen im Sankt-Annen-Museum zu Lübeck sowie die interessante Serie gezeichneter Bildnis-Studien bei Kerzenlicht in der Graphischen Sammlung zu München zeugen. Ebenfalls während H.s Lübecker Schaffenszeit entstand der Entwurf zu dem liebenswürdigen Titelkupfer von P. Flemings „Teutschen Poemata“ (1642). 1645 ging H. dann als „Hofkontrafaiteur“ nach Berlin. „Er malte Historien und Bildnisse groß, und machte kleine Kontrefayen auf Silber und Gold. 1648 malte er 8 Deckenstücke im Gemache des Kurfürsten“ (F. Nicolai, 1786). Die im Märkischen Museum zu Berlin bewahrten niederländisch geprägten Porträts von Georg und Caspar Lilien rechtfertigen das Lob, das Sandrart H. in der „Teutschen Academia“ zollt. Nicht zu übersehen ist daneben aber auch der Ausspruch des Kammergerichtsrats Martin Friedrich Seidel: „Wan dieser Man den trunck nicht so beliebett, hette Er unter die berühmtesten und geschicktesten Mahler gerechnet werden können.“

  • Works

    Reproduktionen in Stichen v. A. C. Kalle, A. Reinhard, C. Romstedt, J. Sandrart, A. M. Wolffgang.

  • Literature

    ADB XII;
    J. Bolte, in: Der Bär 15, 1889;
    Kat. d. Ausstellung Dt. Kunst u. Kultur 1530-1650, 1952, S. 28 (mit Abb.);
    K. Sitzmann, Alte Malerei in u. um Kulmbach, in: Bayerland 57, 1955 (mit Abb.);
    ders., Künstler u. Kunsthandwerker in Ostfranken, 1957 (auch f. H. Bollandt);
    G. F. Kircher, Zähringer Bildnisslg., 1958, S. 30 f., 214;
    E. Berckenhagen, Die Malerei in Berlin, 1964, Abb. 31, 32, 195-98;
    ThB (L).

  • Portraits

    Selbst-P, Tuschzeichnung, 1644 (München, Graph. Slg.), Abb. b. Berckenhagen, s. L.

  • Author

    Ekhart Berckenhagen
  • Citation

    Berckenhagen, Ekhart, "Hirt, Michael Conrad" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 236 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124317472.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Hirt: Michael Konrad H. (Hirte, Hirdt), kurbrandenburgischer Hofmaler in Berlin, nachweisbar thätig von 1646—1672. Von ersterem Jahre datirt sein Anstellungspatent, welches ihm einen Gehalt von 400 Thlrn, freie Wohnung und die üblichen Naturalleistungen zusichert. Von seinen Deckengemälden im Berliner Schloß ist nur noch von den 1648 in der Kurfürstlichen Wohnung ausgeführten ein kleiner im vorigen Jahrhundert übermalter Rest vorhanden: Mercur schwebend mit Psyche. Auch von anderen Arbeiten, namentlich den ihrer Zeit beliebten Miniaturportraits ist nichts mehr nachweisbar. — Gestochen ist Einzelnes von ihm von Sandrart und Kalle.

  • Author

    Dohme.
  • Citation

    Dohme, Robert, "Hirt, Michael Conrad" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 482 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124317472.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA