Lebensdaten
1877 bis 1948
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Birmingham
Beruf/Funktion
Frauenarzt ; Sozialhygieniker
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117525294 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hirsch, Max

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hirsch, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117525294.html [16.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann, Kaufm.;
    M N. N.;
    1908 Emmi Rother ( 1935).

  • Leben

    H. ließ sich nach dem Medizinstudium in Berlin 1900 als Arzt dort nieder. Als Frauenarzt beschäftigte er sich mit Fragen der Sozialhygiene auf seinem Fachgebiet. Er entwickelte die soziale Gynäkologie und Frauenkunde. H. setzte sich für die gesetzliche Regelung des Arbeitsschutzes der Frau, besonders der Schwangeren, ein. In den Diskussionen über Abtreibung und Empfängnisverhütung trat er für eine Regelung im Sinne der Eugenik ein. Der Konstitutionsforschung maß er besondere Bedeutung bei. Auch mit den Problemen der Endokrinologie befaßte er sich intensiv und gab das „Handbuch der inneren Sekretion“ (1925-32) heraus. Neben seiner fachärztlichen Praxis war er in zahlreichen gesundheitspolitischen Gremien tätig, zum Beispiel im preußischen Landesgesundheitsrat und im Reichsausschuß für Bevölkerungsfragen. Am 1. Weltkrieg nahm er als Sanitätsoffizier teil. Im Zuge der Judenverfolgung wurde ihm die Approbation als Arzt aberkannt. Kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges gelang es ihm, nach England auszuwandern.

  • Werke

    Weitere W u. a. Das Geschlechtsleben u. s. Abnormitäten, 1908;
    Fruchtabtreibung u. Präventiwerkehr im Zusammenhang mit d. Geburtenrückgang, 1914;
    Leitfaden d. Berufskrankheiten d. Frau, 1919;
    Über d. Frauenstudium, 1920;
    Die Fruchtabtreibung, 1921;
    Das ärztl. Heiratszeugnis, 1921;
    Die Gattenwahl, 1922;
    Die Gefahren d. Frauenerwerbsarbeit f. Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett u. Kinderaufzucht, 1925;
    Grundlinien d. wiss. Bäderkde., 1927;
    Mutterschaftsfürsorge, 1931. -
    Hrsg.: Monogrr. z. Frauenkde. u. Konstitutionsforschung, 1924 ff.;
    Zs. f. wiss. Bäderkde.;
    Oskar Schultze, Das Weib in anthropolog. u. soz. Betrachtung, 31928.

  • Literatur

    Brit. medical Journal, 1948, S. 1263;
    Enz. Jud. VII;
    Rhdb. (P);
    Fischer;
    Wi. X (W).|

  • Quellen

    Qu.: Briefslg. in d. Staatsbibl. d. Stiftung Preuß. Kulturbes. Berlin.

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Hirsch, Max" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 216 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117525294.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA