Lebensdaten
erwähnt 1076, gestorben 1078
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Erzbischof von Köln
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 189415231 | OGND | VIAF: 220891783
Namensvarianten
  • Hildolf von Köln
  • Hildolf
  • Hildolf von Köln
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hildolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd189415231.html [13.08.2020].

CC0

  • Leben

    H., von niedriger Herkunft, war vor seiner Erhebung zum Erzbischof von Köln, die König Heinrich IV. nur unter schärfstem Druck gegen die widerstrebenden Kölner Wähler durchsetzen konnte, königlicher Kaplan, Kanoniker von S. Simon und Juda in Goslar und vielleicht auch von Xanten. Die päpstliche Anerkennung hat er, der sich seit dem Sommer 1076 im Bann befand, nicht erhalten. Er gehörte zu den Ratgebern Heinrichs IV., die auf Wunsch der Fürstenopposition zu Oppenheim im Oktober 1076 entlassen werden mußten. In seinem Sprengel, der im Investiturstreit fest zum König hielt, begegnete er keinem Widerstand; sein Name findet sich in den Totenbüchern von Siegburg, Mönchengladbach und Xanten. Er veranstaltete eine Synode zu Köln und förderte das von seinem Vorgänger gegründete Kloster Siegburg, wie er auch im Streit mit Brauweiler um das Gut Klotten an der Entscheidung Annos II. festhielt.

  • Literatur

    F. W. Oediger, Regg. d. Erzbischöfe v. Köln I, 1963;
    ders., Gesch. d. Erzbistums Köln I, 1954.

  • Autor/in

    Erich Wisplinghoff
  • Empfohlene Zitierweise

    Wisplinghoff, Erich, "Hildolf" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 136 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd189415231.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA