Lebensdaten
vor 1424 – 1491
Geburtsort
Kleve (Kreis Kleve)
Sterbeort
Xanten
Beruf/Funktion
Humanist ; Kanzleibeamter ; Domdekan
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119135604 | OGND | VIAF: 35259798
Namensvarianten
  • Heymerick, Arnold
  • Arnold, Heymerick
  • Arnoldus, Heymerici de Clivis
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heymerick, Arnold, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119135604.html [09.12.2022].

CC0

  • Genealogie

    Aus wohlhabender, einflußreicher klev. Beamtenfam.

  • Biographie

    H. war nach kurzen Aufenthalten an der Universität Köln und beim Baseler Konzil (vor 1437) und einem längeren als Abbreviator an der Kurie 1459 Dechant in Xanten, 1461 auch Kanoniker zu Deventer geworden (1461-72 auch Kanoniker am Utrechter Dom). Herzog Johann I. von Kleve zog ihn in seinen Kreis gelehrter Tischgenossen, benutzte aber H.s „Rat“ zu dessen Enttäuschung nur zu gelegentlichen Sendungen. H.s zahlreiche Schriften haben auf die Zeitgenossen kaum gewirkt, vermutlich wegen der Ungewöhnlichkeit des Satzbaus und der Erfindung neuer Ausdrücke, die seine Freunde an diesen Versuchen, die antike Kunstsprache zu erneuern, tadelten. Uns vermitteln die Schilderungen seines Bettelschülerlebens in Deventer, der Reise über die winterlichen Alpen (1460), der Xantener Viktorstracht (1464), die Lebensbeschreibung des Bischofs David von Utrecht (1476) eine Fülle von Einsichten in die schwierigen Verhältnisse im Xantener Kapitel, in die des Klever Hofes, in die Denkweise der Bürger zu Deventer und Xanten. H.s Hauptwerk, das Registrum sophologicum, eine Sammlung von Sprüchen der Alten und der Zeitgenossen (1487), sagt uns, was diese christlichen Humanisten in den Schriften der Antike suchten: die eloquentia und die moralischen Beispiele, so daß ihnen Cicero und Seneca, die die Tugend und die Unsterblichkeit lehrten, fast so etwas wie Vorläufer Christi wurden.

  • Werke

    Schrr. d. A. H., hrsg. v. F. W. Oediger, 1939 (Verz. s. Schrr., d. Ausg. d. Deportatio s. Victoris, 1464, d. Vita Davidis ep. Traiectini, 1476 u. d. zeitgenöss. Sprüche a. d. Registrum sophologicum; L
    );
    Itinerarii Romani argmentum (Anweisung f. d. Romreise d. Junghzg. Philipp v. Kleve 1481), hrsg. v. W. Harleß, in: Zs. d. Berg. Gesch.ver. 17, 1881;
    einzelne Gedichte (ohne Nennung d. Vf.), hrsg. v. A. Poncelet, in: Analecla Bollandiana 6, 1887, S. 381 f.;
    Gedichte, hrsg. v. G. M. Dreves, in: Analecta hymnica 50, 1907, u. in: G. M. Dreves u. C. Blume, Ein J.tausend lat. Hymnendichtung, 1909;
    Epistolae Ludovici de Confluentia … de sucecssu Romani itineris (1460), hrsg. v. F. Schröder, in: Ann. d. Hist. Ver. f. d. Niederrhein 102, 1918;
    Epistola doctrinalis de esurie et arte mendicandi (1482), hrsg. v. dems., in: Nederlands Archief voor kerkgeschiedenis NR 18, 1925.

  • Literatur

    b. Oediger, s. W.

  • Autor/in

    Friedrich Wilhelm Oediger
  • Zitierweise

    Oediger, Friedrich Wilhelm, "Heymerick, Arnold" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 91-92 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119135604.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA