Lebensdaten
1883 bis 1948
Geburtsort
Hagen (Westfalen)
Sterbeort
Bochum
Beruf/Funktion
Eisenhüttenmann
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 137190247 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Alberts, Walter

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Alberts, Walter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137190247.html [19.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Richard Alberts, Bauunternehmer;
    M Emma, T des Caspar Heinrich Duhme, Sattler in Altenhagen, und der Lisette Quambusch;
    Gvv Wilhelm Alberts, Kaufmann;
    Gmv Julie Rosenkranz;
    24.5.1912 Mia Visseurr; 2 T.

  • Leben

    Nach dem Studium des Hüttenfaches an der Bergakademie Freiberg war A. zunächst Assistent an der Bergakademie Clausthal. In der gleichen Stellung ging er zur Königshütte Oberschlesien und dann als Betriebsingenieur zur Gutehoffnungshütte Oberhausen. 1919-26 war A. Betriebschef beim Phönix in Duisburg-Ruhrort und wurde bei der Bildung der Vereinigten Stahlwerke 1926 als Betriebsdirektor zur Hütte Ruhrort-Meiderich berufen. 1932 ging er als technischer Direktor zur Ruhrstahl AG, Werk Henrichshütte, wurde dort 1934 Vorstandsmitglied und stieg 1937 zum stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands auf. Von 1942 bis zu seinem Tode war er Vorsitzender des Vorstandes des Bochumer Vereins für Gußstahlfabrikation. Der Name A.' bleibt mit dem Bau des großen Talbot-Ofens auf der Hütte Ruhrort-Meiderich verbunden Bei der Entwicklung der Stahlerzeugung im Talbot-Ofen machte er sich die neuzeitlichen Gedankengänge der physikalisch-chemischen Metallurgie zu eigen. Auf Grund dieser Arbeiten promovierte er 1930 in Clausthal zum Dr.-Ing. mit Auszeichnung. Seine wissenschaftliche Einstellung offenbarte sich weiter bei dem Ausbau der Werke der Ruhrstahl AG, darunter der vorbildlichen Versuchsanstalt des Werkes Annen. - Neben seiner Ingenieurtätigkeit war er noch Mitglied der Aufsichtsräte verschiedener Eisen- und Stahlwerke, sowie Mitglied des Vorstandes des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 68, 1948, S. 496 (P).

  • Autor/in

    Herbert Dickmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Dickmann, Herbert, "Alberts, Walter" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 143-144 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137190247.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA