Lebensdaten
1802 – 1869
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 102095000 | OGND | VIAF: 49606952
Namensvarianten
  • Herquet, Franz
  • Herquet, F.
  • Herquet, Franz F.

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Herquet, Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102095000.html [12.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Herquet: Franz H., Sohn des vorigen, geboren zu Fulda am 9. Sept. 1802, studirte zu Göttingen und Marburg, wurde 1827 Rechtsanwalt zu Fulda und starb als solcher am 80. März 1869. Trefflicher Kenner des Fuldaischen Privatrechts. Er schrieb: „Die Begrenzung der deutschen Bundesgewalt in ihrer Beziehung zu den Landesverfassungen der einzelnen Bundesstaaten. In den Grundzügen dargestellt“, 1861 — „Das lebenslängliche Gehaltrecht der abgewählten Bürgermeister. Rechtsanschauungen über die Frage“, 1864.

    • Literatur

      Nach Privatmittheilungen des Sohnes, Staatsarchivars Herrn Dr. Karl Herquet in Aurich. — Zarncke, Litter. Centralblatt, 1869, S. 501.

  • Autor/in

    Teichmann.
  • Zitierweise

    Teichmann, "Herquet, Franz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 204 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102095000.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA