Lebensdaten
erwähnt 1552, gestorben 1560
Geburtsort
Oettingen i. Bay.
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 130223883 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kyriander, Wolfgang
  • Hermann, Wolfgang
  • Kyriander, Wolfgang
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hermann, Wolfgang, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130223883.html [24.10.2019].

CC0

  • Leben

    Hermann: Wolfgang H., auch Kyriander genannt, aus Oettingen im Ries gebürtig, um 1560, wanderte, nachdem in seiner Heimath die Reformation war eingeführt worden, mit Weib und Kind nach München aus. Hier stand er allem Anscheine nach in Diensten Herzog Albrechts V., dem er auch seine bedeutendste Arbeit: „Persequutiones Ecclesiae“, Ingolstadii 1541, widmete. Mit dem Abte Maurus II. von Ettal und dem Mönche Wolfg. Sedelius von Tegernsee verband ihn nähere Freundschaft. Außer mehreren polemischen Abhandlungen verfaßte er auch geistliche Gedichte, von denen folgende bekannt sind: „Fruntliche Ermanung wider jetzt schwebende vfrürische Leeren vnd jrrthungen. Im Reutters thon gedicht“. München, Andre Schobsser. „In Passionem Domini Prosa Rythmica. Der Passion vnd Leiden unsers Herren Jesu Christi. In Reimenweiß gestellt“, 1552. Augsburg. Phil. Ulhardt. „Vom opffer der Heiligen drey Khünig ... Tragödy weiß gestellt“. Salzburg 1557.

    • Literatur

      Ergänzungen zu Kobolt's Gelehrtenlexikon, S. 150 u. 360. Goedeke's Grundriß, S. 334.

  • Autor/in

    Gg. Westermayer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Westermayer, Georg, "Hermann, Wolfgang" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 188 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130223883.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA