Lebensdaten
1780 – 1849
Beruf/Funktion
Philologe ; Theologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 11932377X | OGND | VIAF: 15577734
Namensvarianten
  • Herling, Simon Heinrich Adolf
  • Herling, S. H. A.
  • Herling, Simon Heinrich Adolph

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Herling, Simon Heinrich Adolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11932377X.html [01.03.2024].

CC0

  • Biographie

    Herling: Simon Heinrich Adolf H., Theolog, Philolog und verdienter deutscher Grammatiker, wurde den 13. Oktbr. 1780 zu Detmold als Sohn eines Kaufmanns geboren. Er besuchte zuerst das Gymnasium seiner Vaterstadt, bezog 1801 die Universität Göttingen, um Theologie zu studiren, und trat 1804 eine Erzieherstelle im Hause des Banauiers Heyder zu Frankfurt a. M. an. Im J. 1809 wurde er Lehrer am Frankfurter Gymnasium und erhielt außerdem eine Professur der alten Sprachen an dem von 1811—14 daselbst bestehenden Lyceum, in welcher Eigenschaft er neben Religionsunterricht, Mathematik und Physik vorzüglich den deutschen Unterricht zu ertheilen hatte. Als 1817 bei der 300jährigen Jubelfeier der Reformation G. J. Grotefend den Frankfurter Gelehrtenverein für deutsche Sprache errichtete, wurde H. eines der thätigsten Mitglieder dieses Vereins, und als Grotefend von Frankfurt schied, der Leiter desselben, wie er auch für die Abhandlungen der Gesellschaft 1821 zwei Aufsätze „Ueber den Gebrauch des deutschen Conjunctivs in seinen Zeitformen“ und „Ueber die Topik der deutschen Sprache“ geschrieben hatte. Hieran reihten sich (Frankfurt 1828) „Erster Kursus und wissenschaftlicher Unterricht in der deutschen Sprache für Deutsche" und als seine Hauptwerke (1830), „Syntax der deutschen Sprache“ und (1837) „Lehrbuch der Stylistik“. Außerdem lieferte er mehrere größere und kleinere Abhandlungen und theologische und mathematische Aufsätze in verschiedenen Zeitschriften. Er starb zu Frankfurt am 1. April 1849. — Ein scharfsinniger Mann, hat H. namentlich auf dem Gebiete der deutschen Syntax durch mannigfache Anregung die Wissenschaft gefördert, und daß er auch mit dem praktischen Geschick des geübten Schulmanns gearbeitet hatte, bewies der große Erfolg, den seine Bücher gefunden haben.

    • Literatur

      Heindl, Biographien von Pädagogen und Schulmännern, S. 199—200. Raumer, Gesch. der german. Philologie, S. 632.

  • Autor/in

    J. Franck.
  • Zitierweise

    Pyl, Theodor, "Herling, Simon Heinrich Adolf" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 117-118 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11932377X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA