Lebensdaten
1599 - 1658
Geburtsort
Oldenburg (Oldenburg)
Beruf/Funktion
Jurist ; oldenburgischer Staatsmann
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124453341 | OGND | VIAF: 72327325
Namensvarianten
  • Hering, Johann
  • Hering, Joannes
  • Hering, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hering, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124453341.html [23.09.2021].

CC0

  • Leben

    Hering: Johann H., geboren zu Oldenburg am 27. April 1599 als Sohn des Anton H. (s. d.), studirte die Rechte zu Altdorf und Leipzig, advocirte dann zu Grubenhagen, Göttingen und Osterode, wurde 1629 zum Syndicus des Domcapitels in Bremen berufen, ging 1632 als Geheimer Rath des Grafen Anton Günther nach Oldenburg und nahm 1639 die Stelle eines Syndicus des Domcapitels in Werden an. Im J. 1646 begab er sich nach Bremen, nahm 1649 an den Verhandlungen über den Rendsburger Vergleich, welcher für die Regelung der Nachlassenschaft des Grafen Anton Günther zwischen den Lehns- und Allodialerben Vorsorge treffen sollte, als oldenburgischer Commissar Theil, erhielt 1651 abermals das Syndicat des bremischen Domcapitels, blieb jedoch nicht lange an dieser Stelle, sondern kehrte nach Oldenburg zurück und siedelte endlich nach Hannover über, wo er 1658 starb. Unter seinen Schriften in denen er vorzugsweise biblische Gegenstände unter rechtliche Gesichtspunkte zu bringen suchte, mag erwähnt werden sein „Discursus de appellatione, citationß et compulsione ad judicium Dei in valle Josaphat“ (1632).

    • Literatur

      Oldenb. Kalender v. 1786, S. 94.

  • Autor/in

    Mutzenbecher.
  • Empfohlene Zitierweise

    Mutzenbecher, "Hering, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 114 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124453341.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA